Prager Quadriennale 2019: Weltausstellung für Performance Design

Bevor ich am Montag den 10. Juni das Messegelände in Prag betreten habe, hatte ich das PQ Programm studiert und mir Notizen gemacht, welche Orte ich auf der PQ besuchen möchte. Doch schon nach einigen Stunden auf dem weitläufigen Gelände mit seinen großen Messehallen und den Nebengebäude, verwarf ich meine Notizen und ich ging auf Entdeckungstour und ließ mir Zeit in die Ausstellungsbeiträge, Räume und Performances einzutauchen und an Gesprächsrunden, Videopräsentationen und Virtual Reality-Installationen als Besucherin teilzunehmen. Eine Weltausstellung in dieser Größe und in dieser Vielfältigkeit der Beiträge, hat mich sehr beeindruckt und mir aufgezeigt, dass Performance Designer/-innen Schauplätze erfinden, die nicht unbedingt für das institutionelle Theater gedacht sind. Die kreative Auseinandersetzung mit dem nationalen und internationalen Lebensraum und das wachsende politische, ökonomische und ökologische Bewusstsein der Künstler sind Inhalte vielfältiger Installationen und Gesprächsrunden.

Die Künstler/-innen forschen in ihrem unmittelbaren Umfeld oder öffnen sich für den internationalen Austausch, der durch digitale Medien vielfältige Formen annimmt. Auch die Besucher werden zu Protagonisten in dramaturgisch durchdachten und inszenierten Installationen und Performances. Ich spüre eine Befreiung aus einem Zustand der Abhängigkeit von theatralischen Sehgewohnheiten, die von den etablierten hierarchisch strukturierten Theaterbetrieben in Deutschland und auch in Europa nach wie vor vorgegeben werden. Diese vielversprechende Entwicklung eröffnet neue Räume zum Spielen, Forschen und für den Austausch und der Vernetzung und sind Impulse, die früher oder später auf den etablierten Bühnen Einzug halten werden oder auch schon im Ansatz Einzug gehalten haben. dies wurde auf dem PQ-Gespräch Scenography, Architecture and Urban Space im Gespräch mit Sebastian Hannack und Florian Lutz über die Opernproduktion Raumbühne Heterotopia an der Oper Halle erfahrbar.

Interessant war für mich auch der PQ-Gespräch über die Lehre des Performance Designs: Ansichten, Perspektiven und Entwicklung. AMERIKA – EUROPA – ASIEN. In einem moderierten Gespräch Was hat die Akademie für die Szenografie getan? stellte unter anderen der Prof. Sávio de Araújo (Federal University of Rio Grande do Norte) aus Brasilien in seinem Beitrag über seine Lehre in einer einfachen Zeichnung dar, dass der Regisseur und Performance Designer nicht die ausschließlichen Kreateure einer Produktion sind, sondern dass eine Bühnenproduktion von vielen Gewerken erarbeitet wird. Es sind Teams, die eine Produktion mitgestalten und tragen und es ist von Bedeutung sich dies als Leitungsteam immer wieder bewußt zu machen. Auch zeigte er anhand einer Tabelle die Beziehungen zwischen Wissenschaft und Bühnentechnik auf.

Die Professorin Thea Brejzek (University of Technology, Sydney). vertrat die Meinung, dass Studierende sehr viel mehr über Performance Design außerhalb der Hochschule und Universitäten lernen und sie ermuntert dazu, während des Studiums an den Theatern oder auch in anderen kreativen Disziplinen zu arbeiten, um dann überhaupt eine Chance zu haben in der Kreativwirtschaft bestehen zu können.

Ein neues Zuschauererlebnis hatte ich mit drei Beiträgen der Länder und Regionen, die ich mir durch eine Virtual Reality Brille anschaute.

Es waren ganz unterschiedliche Genre aus Polen, Irland und Bulgarien, die in einem 3D -Format zu sehen waren. Anfangs kam ich mir vor wie ein Pferd mit Scheuklappen, da diese Brille meine Außenwahrnehmung der Umgebung völlig abschottete.

Aporia.The City and the City/Polen: Eine Film-Reise durch eine Science-Fiction-Stadt mit computeranimierten Figuren. Auf meinem Weg durch die Metropole lösten sich Hindernisse subjektiv an meinem Körper auf. Ich konnte durch eine 360 Grad Körperbewegung die kommenden Filmeinstellungen, die Parallelhandlungen und die vergangenen Filmeinstellungen sehen.

Design and Destroy/Irland: Ich verfolgte mit der 3D Brille ein Interview mit einem irischen Bühnenbildner und konnte einen Rundblick in sein Atelier werfen. 

Conglomerate/Bulgarien: Es wurden mir Ausschnitte aus Theateraufführungen gezeigt und ich hatte einen Einblick in die Seitenbühne und in den leeren Zuschauerraum.

In den drei Tagen meines Aufenthaltes besuchte ich viele Ausstellungsformate und Gesprächsrunden. Ich habe nicht alles gesehen und am Donnerstag Abend den 11. Juni wurden 28 Ausstellungsbeiträge von einer internationalen Fachjury in einer Vielzahl von Kategorien ausgezeichnet.

Der Jurypreis ging an Bert Neumann mit dem Ausstellungsbeitrag Service – No Service. Eine Hommage an einen radikalen Designer, der 2015 zu früh verstarb. Seine Praxis hat sowohl in seinem lokalen Theater als auch weltweit Wirkung gezeigt, mit einer einzigartigen Verbindung zwischen Theater und Architektur. Es wird mit Wirtschaftlichkeit und Authentizität realisiert.

Exzellenz im Leistungsdesign
Eine von sechs ausgezeichneten Persönlichkeiten ist Jerildy Bosch/Mexiko
Die Arbeit des Kostümbildners öffnet ein Fenster zu materialgesteuerten, körperzentrierten kreativen Forschungsprozessen; Silence of the Lambs trifft auf den Tag der Toten, um menschliches Gewebe durch Experimente und die Entwicklung neuer Biomaterialien neu zu erfinden.

Forensic Approaches/ Mexiko
Das Konzept dieses Pavillons basierte auf einem Labor von Prozessen, die sich an der Erforschung des Gedächtnisses orientierte.

Quebec untersuchte die tiefgreifenden Veränderungen, die die Entstehung einer Szenografie der Zukunft im Kontext der globalen ökologischen Krise ermöglichen würden. Es wurden die Leistungen von zwanzig Designern vorgestellt und sie nach der Spannung zwischen künstlerischer Vision und Umweltbewusstsein befragt. Die Ausstellung bot einen Raum für einen integrativen Dialog mit dem Wunsch, gemeinsam neue Ideen zu entwickeln.

Staging Places Studio ist eine Einladung der Gesellschaft der britischen Theaterdesigner SBTD, um sich zu begegnen.

Ausstellung Fragmente
Selection of Works Juan Gómez-Cornejo/Spanien
Juan Gómez-Cornejo entwickelt gewagte und kühne Atmosphären mit seinem Lichtdesign.

Bestes Erlebnis in der der Ausstellung der Studierenden
Eines der drei ausgezeichnete Projekte ist The Changing Room/Taiwan
Es stellte die theatralische Zuschauer/Performer-Beziehung mit modernster Technologie, traditioneller Charaktererzählung und einem tiefen Sinn für das Spiel neu dar.

Reminder: Stage|Set|Scenery vom 18. bis 20. Juni 2019 in Berlin

Was hat die Messe StageISetIScenery Berlin für Bühnenbildner/-innen, Set Designer/-innen und  Performance Designer/-innen zu bieten?

Bühne frei für die perfekte Inszenierung

Was sind die Trends im Bereich Licht, Audio und Bühnenmaschinerie? Wie lässt sich Virtual Reality bei Produktionen einsetzen? Was ist bei Arbeiten unter bewegten Lasten zu beachten? Auch die dritte Ausgabe der Stage|Set|Scenery, die vom 18. bis 20. Juni auf dem Berliner Messegelände stattfindet, steht wieder ganz im Zeichen des interdisziplinären Austauschs unter Praktikern.

Von Audio- über Lichttechnologien bis Virtual Reality

Die Stage|Set|Scenery widmet sich einem breiten Themenspektrum – von Audio- und Lichttechnologie bis hin zu Video- und Medientechnik. Zahlreiche Formate wie Round Tables aber auch Sonderflächen wie das LightLab, das SoundLab, die Safety in Action-Bühne und – in diesem Jahr zum ersten Mal – der Immersive Showroom und die EventManufaktur wurden direkt in die Messehallen integriert, um die Nähe zu den ausstellenden Unternehmen zu gewährleisten.

Neu auf der Stage|Set|Scenery ist das Thema Virtual und Augmented Reality:

Im „ImmersiveShowroom ? Where Technology meets Experience“ in Halle 20 steht ein interdisziplinärer Austausch über Technologie, Realitätserweiterung und interaktive Erlebniswelten auf dem Programm. In Zusammenarbeit u.a. mit der Technischen Universität Berlin, dem Fraunhofer Institut und den Cyberräubern geht es in Halle 20 darum, wie diese neuen Entwicklungen im Einklang mit etablierter Technik in der Theaterwelt eingesetzt werden können. Auf dem Programm stehen spannende Impulse zu 3D-Druck im Kostümbereich sowie Erfahrungen aus dem Staatstheater Stuttgart. Am Donnerstag richtet sich der Fokus ganz gezielt auf Immersion in Museen und Ausstellungen.

Das LightLab wird wieder vom Lichtdesigner Manfred „Ollie“ Olma von der Firma mo2 design kuratiert.

Auf dem Programm stehen hier neben dem bewährten Dialog mit Herstellern und der Präsentation von Scheinwerfern in Aktion auch innovative Formate: Eines der Highlights ist das neue Format Lifetime Talks – dabei trifft Ollie Olma bekannte Größen aus der Veranstaltungs- und Lichttechnik, die sich mit ihrem Lebenswerk in der Branche verdient gemacht haben.

Im technisch grundlegend erweiterten SoundLab stehen Livepräsentationen von Unternehmen wie Gerriets, KS Beschallungstechnik, Müller-BBM, DPA, Kling & Freitag auf dem Programm. Abgeschirmt vom übrigen Messegeschehen bietet es den Besuchern die Möglichkeit, sich unter guten akustischen Bedingungen von den neuesten Trends in der Audiotechnologie zu überzeugen.

Die Safety in Action-Bühne steht in diesem Jahr unter dem Motto „Up in the air“ – hier geht es um Themen wie Obermaschinerie, geflogene Kamerasysteme und Arbeiten unter bewegten Lasten. Darüber hinaus stehen auch die Themen Brandschutz bei Veranstaltungen, Sicherheits- Integritätslevel (SIL 3) sowie die Fallsicherung am Schwungtrapez auf dem Programm.

Das Kongressprogramm finden Sie hier.

Textile Art Berlin: „Flying Colors–Tausend Expressionen“

Textilkünstlerin Silke Bosbach

Zeitgenössische Textilkunst – Messe, Ausstellungen, Workshops, Modenschauen

Auch in diesem Sommer findet die zeitgenössische Textilkunst-Messe auf dem Phorms-Campus Berlin Mitte statt. Schirmherrin ist Frau Prof. Dr. Elisabeth Tietmeyer, Direktorin des MEK (Museum Europäischer Kulturen) in Berlin-Dahlem

Unter dem diesjährigen Thema „Flying Colors–Tausend Expressionen“ können sie vom Samstag den 15. Juni bis Sonntag den 16. Juni 2019 die Vielfalt der Textilkunst in Ausstellungen, Workshops, und Mitmachaktionen erkunden.

Hier erhalten sie einen Überblick über die

Teilnehmer/-innen

Ausstellungen

Workshops

Öffnungszeiten der Messe:
Samstag den 15. Juni von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Sonntag den 16. Juni von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Modenschauen: Samstag 15.6., 19–21 Uhr

Eintrittspreise Messe und Ausstellungen
Tageskarte: 13 Euro
Dauerkarte: 19 Euro
ALG II-Empfänger, Schüler ab 16 Jahre und Studenten zahlen die Hälfte (nur mit Nachweis!)
Begleitende Kinder unter 16 Jahren haben freien Eintritt
Sonderpreis für Gruppen (nur im Vorverkauf)
Kartenvorverkauf über: info@textile-art-berlin.de bis 10. Juni
Eintrittspreis für die Moden-Show: 10 Euro

Veranstaltungsort
„Phorms Campus Berlin-Mitte“
Ackerstraße 76, 13355 Berlin-Mitte
nahe S-Bahnhof Nordbahnhof
Bus 247 vor der Tür (Gartenplatz)
gebührenfreie Parkzone

StageISetIScenery Berlin: Programmpunkte für Szenografen/-innen

Der Bund der Szenografen wird auf der Messe im Verbandsbereich Halle 22 vertreten sein bzw. seine (offene) Mitgliederversammlung bei uns durchführen.

Folgende Programmpunkte stehen im Kongressprogramm fest:

20.6. 2019 von 10:30 – 12:45 am RoundTable 23

MITGLIEDERVERSAMMLUNG DES BUNDES DER SZENOGRAFEN

Besucher und Interessierte sind willkommen!

 

Am 20.6. 2019 von 14:00-14:45 am RoundTable 23 ein Podiumsgespräch:

NA! WART IHR WIEDER SHOPPEN?

Ein Gespräch über die Wertschätzung der Arbeit von Kostümbildnerinnen
Referentin: Katharina Kromminga

Save the date: 18.-20. Juni 2019

Stage|Set|Scenery in Berlin

Was sind die neuesten Trends im Bereich Kostüm und wie können die Gewerke hinter den Kulissen besser zusammenarbeiten? Fragen wie diesen geht die Stage|Set|Scenery vom 18. bis 20. Juni 2019 auf dem Berliner Messegelände nach. Die internationale Fachmesse und Kongress für Theater-, Film- und Veranstaltungstechnik wird von der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft (DTHG) zusammen mit der Messe Berlin organisiert und widmet sich sämtlichen Bereichen, die eine Produktion zum Erfolg führen – von Ausstattung, Kostüm und Maske über Licht und Ton bis hin zu Bühnentechnik und Architektur. Zum Thema Kostüm erwartet die Besucher im Rahmen der Messe ein eigener Ausstellungsbereich sowie eine Vielzahl an interaktiven Formaten wie Round Tables und Workshops. Dabei wird die GTKos (Gesellschaft der Theaterkostümschaffenden) wieder an allen drei Messetagen eine Kostümschaffendentagung abhalten. Erstmalig kooperiert die Stage|Set|Scenery auch mit der Prager Quadriennale: Deren Besucher erhalten die Möglichkeit, im Anschluss in Berlin die internationale Fachmesse und Kongress für Theater-, Film- und Veranstaltungstechnik zu besuchen.

Hier erfahren Sie mehr über das Programm der StagISetIScenery 2019.

Bildrechte Messe Berlin GmbH

Bildrechte Messe Berlin GmbH

Veröffentlicht unter Messen

Textile Art Berlin: „Zusammen sind wir KUNST”

Textilkünstlerin Andrea Milde

Auch in diesem Jahr findet die zeitgenössische Textilkunst-Messe auf dem Phorms-Campus Berlin Mitte statt. Schirmherrin ist Frau Prof. Dr. Elisabeth Tietmeyer, Direktorin des MEK (Museum Europäischer Kulturen) in Berlin-Dahlem

Unter dem diesjährigen Motto „Together we make, together we ART / Zusammen sind wir KUNST” können sie vom Samstag den 23. Juni bis Sonntag den 24.Juni die Vielfalt der Textilkunst in Ausstellungen, Workshops, und Mitmachaktionen erkunden. Ein reiches Programm erwartet Sie.

Während der zwei Tage öffnet die „Lieberhaber-Börse rund um Textile Schätze” ab 13.00 Uhr.

Folgende Vorträge werden stattfinden

  • Bärbel Ambrus, „Die dritte Haut – Textiles als Raum“
  • Dr. Christine Groß, „Von Textil aus Kreativ“
  • Dr. Elmar Müller, „Langer Weg zu einer kleinen Sammlung feiner Textilien aus Südostasien“

Die Modenschauen unter dem Motto „ Untragbar Tragbar” finden am Samstag Abend zwischen 19:00 und 21:00 Uhr im Theatersaal statt

Der Dokumentarfilm „Die Unbegleiteten“: von Hanna Schygulla wird am Sonntag um 13:00 Uhr gezeigt.

Hier mehr Informationen über die TEXTILE ART BERLIN 2018

Der Termin für 2018 ist der 23. und 24. Juni.
Öffnungszeiten der Messe:
Samstag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Sonntag von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Veranstaltungsort
„Phorms Campus Berlin-Mitte“
Ackerstraße 76, 13355 Berlin-Mitte
nahe S-Bahnhof Nordbahnhof
Bus 247 vor der Tür (Gartenplatz)
gebührenfreie Parkzone

Veröffentlicht unter Messen

Textile Art Berlin: „In Quest of Beauty – Inspiration, Creation, Sensation”

VDA Kaunas Kunstfakultät, Rasa Labinaite, Foto Giedre Kriaucionyte

VDA Kaunas Kunstfakultät, Rasa Labinaite, Foto Giedre Kriaucionyte

Auf die „Suche nach Schönheit” kann man sich auch dieses Jahr anlässlich der 13. Textile Art Berlin begeben – Bewährtes Konzept unter einem neuen „alten“ Dach.

Diese publikumswirksame Messe findet dieses Jahr erstmals im Phorms Campus Berlin-Mitte statt. Ein einzigartiges Beispiel für die gelungene Transformation eines historischen Industriegebäudes in einen Ort der Begegnung und Bildung. Hier entstand eine bilinguale Schule, in der Kinder aller Altersstufen von der Kita bis zur gymnasialen Oberstufe untergekommen sind – und ab 2017 ist er auch der neue Austragungsort für die

TEXTILE ART BERLIN

mit dem diesjährigen Aufruf „In Quest of Beauty – Inspiration, Creation, Sensation!“  unter der Schirmherrschaft von Frau Prof. Dr. Elisabeth Tietmeyer, Direktorin des MEK (Museum Europäischer Kulturen) in Berlin-Dahlem.

Hier soll wirklich jeder mitmachen können und seine Kreativität entfalten. Die TEXTILE ART BERLIN bietet dafür alles was mit Händen bearbeitet und hergestellt werden kann: Batik, Fiber-Art, Filzen, Häkeln, Ikat, Klöppeln, Kumihimo, Papierarbeiten, Patchwork, Quilten, Arbeit mit Perlen, Seidenmalen, Spinnen, Sticken, Stricken, Stoffdruck, Upcycling, Wassergrafik und Weben.

Mehr als 100 Künstler, Kunsthandwerker und Händler haben sich angemeldet und werden ihr Handwerk und Werke präsentieren. Darüber hinaus sind 20 Gruppen- und Einzelausstellungen geplant und 20 Workshops und Mitmachaktionen registriert. Das Schul-Café übernimmt die „gastronomische“ Betreuung.

Hier mehr Informationen über die TEXTILE ART BERLIN 2017

Der Termin für 2017 ist der 24. und 25. Juni.

Veranstaltungsort
„Phorms Campus Berlin-Mitte“
Ackerstraße 76, 13355 Berlin-Mitte
nahe S-Bahnhof Nordbahnhof
Bus 247 vor der Tür (Gartenplatz)
gebührenfreie Parkzone

Redaktion Thomas Riedel

Veröffentlicht unter Messen

12. Textile Art Berlin: „Paths of Life – Lebenswege, Reisewege, Übergänge”

In diesem Jahr findet die 12. zeitgenössische und internationale Textilkunst-Messe Textile Art Berlin vom 9. bis 10. Juni 2016 in Berlin Kreuzberg statt.
Zu dem diesjährigen Ausstellungsthema „Paths of Life – Lebenswege, Reisewege, Übergänge” laden Künstlerinnen und Künstler zu Gesprächen, Workshops und Vorträgen ein, um die interessierten Besucher/-innen an ihren künstlerischen Entwicklungen mit ihren Umwegen, Erkenntnisse und Erfolge teilhaben zu lassen.

Auf TEXTILE ART BERLIN treffen sie Künstlerinnen und Künstler aus den Ländern: Argentinien, Belgien, China, Dänemark, Deutschland, Elfenbeinküste, England, Ghana, Indien, Irland, Japan, Kirgisistan, Korea, Litauen, Nepal, Niederlande, Nordamerika, Österreich, Schweiz, Tschechien, Türkei und Ungarn.

Für 120 Verkaufsständen, 25 Einzel– und Gruppenausstellungen, 15 Workshops und Mitmach-Aktionen und der Modenschau am Samstagabend lohnt es sich auf alle Fälle eine Dauerkarte für dieses Wochenende zu kaufen.

Besucher, die selber mit Textilien arbeiten, finden hochwertige Materialien und Textil-Bücher für die verschiedensten Techniken wie Batik, Fiber-Art, Filzen, Häkeln, Ikat, Klöppeln, Kumihimo, Papierarbeiten, Patchwork und Quilt, Perlenarbeiten, Seidenmalerei, Spinnen, Sticken, Stricken, Stoffdruck, Upcycling, Wassergrafik und Weben.

Veranstalter, Auskünfte, Kartenvorverkauf und Programmbestellung:
Galerie in der Victoriastadt, Nathalie Wolters Türrschmidtstraße 12, 10317 Berlin, Telefon 030 / 305 32 38 Email: info@textile-art-berlin.de. In Zusammenarbeit mit dem Fachverband Textil e.V., Landesgruppe Berlin Anmeldung zu den Workshops direkt bei den KursleiterInnen. Bestellung des Programmheftes bei der Galerie in der Victoriastadt. Bitte senden Sie einen frankierten Rückumschlag (11 cm x 22 cm, 85 Cent).

Auch gibt es das neue Textile Art Magazin online unter (siehe hier)

Veranstaltungsort:
Carl-von-Ossietzky-Schule (barrierefrei) Blücherstraße 46,47, 10961 Berlin-Kreuzberg U-Bahn U 7, Südstern, 3 Minuten Fußweg
Öffnungszeiten/Eintritt:
Messe, Ausstellungen, Workshops, Vorträge etc.: Samstag 9. Juli 2016: 10 – 18 Uhr, Sonntag 10. Juli 2016: 10 – 17 Uhr. Tageskarte 10 Euro, Dauerkarte 16 Euro, Hartz IV-Empfänger, Studenten und Schüler über 16 Jahre jeweils die Hälfte, begleitende Kinder unter 16 Jahren haben freien Eintritt. Gruppenkarten ab 8 Personen, 10% Rabatt, ausschließlich im Vorverkauf bei der Galerie in der Victoriastadt, Adresse s.u.
Modenschau: Samstag 9. Juli 2016: 19 – 21 Uhr, 10 Euro

Mehr Informationen über die Textile Art Berlin (siehe hier)

Veröffentlicht unter Messen

Textile Art Berlin: Ost trifft West!

Die 11. internationale Textilkunst-Messe Textile Art Berlin findet am 28. und 29. Juni wieder in Kreuzberg statt und bietet dem Besucher in diesem Jahr 125 Verkaufsstände, 31 Ausstellungen, 28 Künstlerworkshops sowie Filme und fachinformative Vorträge.
Mit dem diesjährigen Ausstellungsthema „ Ost trifft West” können Sie an zwei exklusiven Workshops zum Thema „Tuschemalerei und Kalligraphie“ und „Stickerei der Miaos, Techniken und Symbol“ teilnehmen. Der Deutsch-Kirgisische Kulturverein zeigt eine exklusive Ausstellung über Filzteppiche aus den Bergen des Tienschan und des Altai und die traditionelle Herstellung von Filzapplikationen, Kleidern und Accessoires.

Aus einigen osteuropäischen Ländern sind Künstler da, so auch aus Litauen, der Slowakei, Tschechien und Ungarn.

Dies können Sie auf der Textilen Art Berlin finden:

Accessoires Applikation Art to Wear Batik Bücher Collagen Drucken Filze Filzen Furoshiki Häkeln Hüte Installation Kalligraphie Klöppeln Marmorieren Materialien Mode Mode;Seide Mustertücher Nähen Papier Patchwork Perlen Quilts Schmuck Seide Seidenmalerei Shibori Skulpturen Spitze Sticken Stoffe Stricken Suminagashi Taschen Tifaifai Tuschmalerei Weben Wohndekor

 

Mehr Informationen über die Textile Art Berlin (siehe hier)

Ort: Carl-von-Ossietzky-Schule in der Blücherstraße 46,47 in 10961 Berlin/Kreuzberg
Zeiten: Samstag 28. Juni von 10-18 Uhr und Sonntag 29. Juni von 10-17 Uhr?
Tageskarte 10 Euro, Dauerkarte 16 Euro

Auch gibt es das neue Textile Art Magazin online unter (siehe hier)

Veröffentlicht unter Messen

Textile Art Berlin 2014

Die 10. internationale Textilkunst-Messe Textile Art Berlin findet am 28. und 29. Juni in Kreuzberg statt und bietet dem Besucher in diesem Jahr 130 Verkaufs- und Infostände, 24 Ausstellungen, 28 Künstlerworkshops, Mitmachaktionen sowie Filme und fachinformative Vorträge und Modenschauen und einer „Liebhaber-Börse rund um textile Schätze“

Es gibt u.a. Batik, Fiber-Art, Filz, Ikat, Klöppeln, Papier, Patchwork und Quilt-Art, Perlenarbeiten, Seidenmalerei, Spinnen, Sticken, Stoffdruck, Stricken, Upcycling und natürlich Weben.

Ort: Carl-von-Ossietzky-Schule in der Blücherstraße 46,47 in 10961 Berlin/Kreuzberg

Zeiten: Samstag 28. Juni von 10-18 Uhr und Sonntag 29. Juni von 10-17 Uhr
Modenschauen: Samstag 28. Juni 2014: 19.00–21.00 Uhr, 10 Euro.

2014_textile_art_web

Veröffentlicht unter Messen