Das Kostümforum ist gut besucht …

Inzwischen ist das Kostümforum seit 2010 mehr als 992.000 Mal aufgerufen worden.

Das Kostümforum ist nun unter https://www.kostuemforum.de zu erreichen. Dies ist eingerichtet worden, um Daten abhörsicher zu übertragen.

Dieser von Andrea Riedel gegründete und geleitete Blog bringt Informationen für Kostümbildner/-innen und andere Bühnenschaffende.

Darüber hinaus bietet das Kostümforum im Bereich Bühne und Film tätigen Menschen die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen.

Wichtige Information für den Registrierungsvorgang 

Um sich an diesem Netzwerk zu beteiligen, ist es notwendig, ein Benutzerkonto zu erstellen indem Sie sich mit Ihrem Benutzername und ihrem Passwort registrieren. Bei der Eingabe des Benutzernamens bitte keinen Bindestrich, kein @ und keinen Punkt verwenden.

Nach Abschluss der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail vom Kostümforum mit einem Link. Diesen müssen Sie anklicken, dann erst ist Ihre Registrierung abgeschlossen. (Die Nachricht vom Kostümforum kann bei Ihnen auch in dem Spam-Ordner Ihres Mail-Programms gelandet sein). Als Administratorin erhalte eine Nachricht, dass Sie sich auf dem Kostümforum registriert haben und ich sende Ihnen eine Einladung als ersten Kontakt für das Forum. Um die Nachricht zu lesen und mir zu antworten, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzername und Ihrem Passwort nun anmelden. Somit kommen Sie auf Ihren persönlichen Account von dem Sie ausgehend aktiv werden können. Die Mitgliedschaft ist kostenlos. 

Berlin: 16. Textiltag im Museum Europäischer Kulturen

Sonntag, 13. November 2022 von 11:00 Uhr – 17:00 Uhr

Textile Techniken ausprobieren, erlernen, gestalten

Ein Tag für die ganze Familie!
Am Textiltag präsentieren zahlreiche Künstler*innen ihre Werke und ihr Können. In Mini-Workshops stellen sie textile Techniken vor und laden zum Experimentieren und Selbermachen ein. Eine »Repair Station« bietet Anleitungen für das Ausbessern und Upcycling von Kleidung.

Weitere Inspirationen gibt es bei einer Führung durch die

Ausstellung »ALL HANDS ON: Flechten« (siehe hier)

Programm

Mitmachaktionen

  • Christine Bell Ein Nadelbuch für Nomaden
  • Monika Droese Armbänder mit Perlen flechten oder knoten und kleine Perlenanhänger
  • Ruth Fiedler, Marieta Gehlmann u.a. Repair Station  
  • Pia Fischer Blütenarmbänder aus Etiketten
  • Christine Groß Einfach weben
  • Petra Helbig und Rita Zepf “einpacken”
  • Dietrich Klinke Occhi Handarbeiten
  • A. G. Kopp Aus alten, historischen Stoffen. Kleines, Feines, Neues schaffen
  • Carola Lindemann Nähen auf Papier, Mini-Schneemänner als Broschen oder Anhänger
  • Rosemarie Lück Kleine textile Collagen
  • Margit Marschall Collage-Karten selbst mit Stoff und Garn gestalten
  • Sigrid Münter Faltarbeiten
  • Patchwork-Treff Berlin-Brandenburg Sag`s mit Herz: Gewebte Herzen und Weihnachtsbäume aus Stoff
  • Renate Ratzki Mit der Filznadel Pfefferkuchen backen
  • Monika Vance Wir weben einen Schal
  • Daniele von Fischer Sashiko – eine japanische Sticktechnik

In Kooperation mit dem Fachverband …textil..e.V.

Der Besuch des Textiltages ist im Museumseintritt inbegriffen: 8 Euro (erm. 4 Euro), Kinder bis 18 Jahre frei, ggf. zzgl. geringe Materialkosten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ort: Im Museum Europäischer Kulturen in Berlin
Arnimallee 24, 14195 Berlin

Berlin: Kostüm Kollektiv • Fetzen & Flicken Workshop in der Textilwerkstatt im Haus der Materialisierung 2022

+ + + Neuer Fetzen&Flicken Workshop im November: Reparatur- und Upcycling-Workshops in unserer Offenen Textilwerkstatt im Haus der Materialisierung + + + Kunst braucht Raum! Umfrage zu künstlerischen Arbeitsräumen für die Freie Szene Berlin + + + Critical Costume 2022: Internationale Online-Konferenz + + + Stickerei-Workshop Sashiko + + + Kostümbild-Stammtisch vom Bund der Szenografen + + + Vortrag: „NON-KONFORM – MODE IN ZWEI SYSTEMEN. Berlin in den 1970er und 1980er Jahren“ + + +

+ + + Fetzen&Flicken + + +

Spezieller Reparatur- und Upcycling-Workshop:

PANTS CUT INDIVIDUAL: Two-day workshop in english
Day 1: Saturday, November 12, 2022 | 2 – 7 pm
Day 2: Sunday, November 13, 2022 | 3 – 8 pm
With fashion designer Thimm Hoth
One custom-cut pair of pants replaces five unworn mis-purchased pants: they will fit better and therefore last longer. Saturday: Create your custom pants cut and start making. Maybe you’ll find your favorite fabric in our fabric stash. Sunday: Make your custom pants ready.

Offene Textilwerkstatt für Reparatur und Upcycling: Jeden Dienstag + Mittwoch | 15 – 19 Uhr.

Mit Modedesignerin und Kostümbildnerin Lena Hoepfner, Maßschneider Thomas Gläser und Textildesignerin Sonja Schön
Unter professioneller Anleitung können eigene Reparaturen oder Änderungen von Textilien vorgenommen werden.

Wo: Der Workshop sowie die Offene Textilwerkstatt finden in unserer Textilwerkstatt im Haus der Materialisierung (HdM) statt, Otto-Braun-Straße 70/72, 10178 Berlin, Zugang über Berolinastr. / Mollstr., hinter der „Werkstatt“ vom Haus der Statistik.
Anmeldung: textilwerkstatt@kostuemkollektiv.de
Für unseren Workshop freuen wir uns über einen Spendenbeitrag von 15 € pro Tag und für die Teilnahme an der Offenen Textilwerkstatt über eine Sachkostenbeteiligung in Höhe von ca. 1 € pro Stunde.

+ + + Kunst braucht Raum! + + +

Umfrage zu künstlerischen Arbeitsräumen für die Freie Szene Berlin: So rasant, wie sich die Stadt Berlin entwickelt hat, so schnell sind auch die Mietpreise gestiegen. Für viele Künstler*innen sind Räume für die Produktion und Präsentation nicht mehr bezahlbar. Deshalb gibt es im Land Berlin das Arbeitsraumprogramm, das geförderte Arbeitsräume für die künstlerische Produktion der Freien Szene zur Verfügung stellt. Mit der “Bedarfserhebung zu künstlerischen Arbeitsräumen“ werden die Raumbedarfe der Sparten Darstellende Künste, Tanz, Musik, Literatur und Projekträume der Freien Szene Berlin ermittelt. Denn wie bestehende und neu zu errichtende Räume aussehen, soll sich nach den Bedürfnissen der Berliner Kunstschaffenden richten. Nutzt diese Umfrage, nehmt teil und sagt uns, was ihr braucht!

Die Umfrage läuft bis zum 6. November 2022: www.raumbedarf.berlin

Die Bedarfserhebung wird im Auftrag der Kulturraum Berlin GmbH zusammen mit PROSA (Projekt zur Schaffung künstlerischer Arbeitsräume des Bündnisses Freie Szene Berlin e. V.) von einem wissenschaftlichen Team durchgeführt.

+ + + Critical Costume 2022 + + +

The International Conference “Critical Costume 2022” will take place on the 17th – 20th November 2022 as an online conference and exhibition under the theme “Connections”. It is a partnership between Australia (Queensland University of Technology + National Institute Dramatic Arts), Finland (Aalto University) and Brazil (Grafias da Cena Brasil Association).
Zoom links and event details will be emailed to everyone registered one day before the conference starts.

When: November 17 – 20, 2022
Further information and registration: https://www.criticalcostume.com/cc2022.html

+ + + Stickerei-Workshop Sashiko + + +

Die japanische Textilkünstlerin Keiko Oboshi bietet einen japanischen Stickerei-Workshop Sashiko an. Keiko wird ihre Stickerei-Sammlung mitbringen, um uns die Vielfältigkeit der japanischen Sashiko Stickkunst zu zeigen. Unshin ist der grundlegende Vorstich der Handnäh-Technik und mit diesem Stich werden unterschiedliche Muster gestickt, die in den japanischen Haushalten für Textil-Reparatur und dekorative Textilbearbeitung eingesetzt werden. In diesem Stickkurs könnt ihr eigene Textilien, Stoffe und Kleidungsstücke, die auch beschädigt sein können, besticken sowie Probe-Materialien von Keiko erwerben. Es entstehen dabei einzigartige Unikate.

Wann: Samstags: 12. November + 19. November + 26. November 2022

Zeit: Von 10 – 14 Uhr

Wo: Theaterhaus Berlin Mitte, Wallstraße 32 – Haus C, 10179 Berlin

Kosten: Die Kurse werden vom Bund der Szenografen unterstützt.

Für Mitglieder kostet ein Kurs 30 €, für Nicht-Mitglieder 50 €.

Infos und Anmeldung bei Mathilde Grebot: grebot@szenografen-bund.de

Foto: Keiko Oboshi

+ + + Kostümbild-Stammtisch vom Bund der Szenografen + + +

Christiane Fichtner PROJEKT BIOGRAFIE
Im Online-Novemberstammtisch stellt die Künstlerin Christiane Fichtner ihr Projekt “Biografie” vor. Dafür wird sie mit fiktiven Biografien ausgestattet und in dazu entwickelter Kleidung fotografiert. Die Interaktion passiert zwischen einer Schriftsteller:in, einer Kostümbildner:in, einer Maskenbildner:in und einer Fotograf:in (für jede Biografie). Das Projekt beginnt 2005 und umfasst heute 31 umgesetzte Biografien. Mittlerweile haben an diesem Projekt mehr als 100 Personen teilgenommen.

Wann: Dienstag, 22. November 2022 | 20 Uhr
Infos und Online-Anmeldung bei Mathilde Grebot: grebot@szenografen-bund.de

+ + + Vortrag: „NON-KONFORM – MODE IN ZWEI SYSTEMEN. Berlin in den 1970er und 1980er Jahren“ + + +

Von Heike-Katrin Remus im Rahmen der Vortragsreihe „MODE Thema MODE. Modestadt Berlin“. Eintritt frei.

Wann: Mittwoch, 23. November 2022 | 18 Uhr
Wo: Kunstbibliothek am Kulturforum, Staatliche Museen zu Berlin, Matthäikirchplatz 6, 10785 Berlin

Alle Vorträge auf einen Blick: netzwerk mode textil

Mit besten und herzlichen Grüßen!

Euer KOSTÜMKOLLEKTIV

London V&A Museum: HALLYU! THE KOREAN WAVE – HALLYU! DIE KOREANISCHE WELLE

Foto: Parasite poster. Image courtesy Curzon Film

Ab sofort bis Sonntag, 25. Juni 2023

HALLYU! DIE KOREANISCHE WELLE

Hallyu! Die koreanische Welle zeigt die farbenfrohe und dynamische Populärkultur Südkoreas und erforscht die Entstehung der koreanischen Welle und ihren globalen Einfluss auf die Kreativbranche in den Bereichen Kino, Drama, Musik, Fandom, Schönheit und Mode. (siehe hier)

HALLYU! THE KOREAN WAVE

Hallyu! The Korean Wave showcases the colourful and dynamic popular culture of South Korea, exploring the makings of the Korean Wave and its global impact on the creative industries of cinema, drama, music, fandom, beauty and fashion.

Dokumentation auf dem Internetportal des V&A Museums London: About the Africa Fashion exhibition

The-Trench-designed-by-Maison-ArtC-Morocco-2021.-©-Image-courtesy-@M.A.Roock-model-Abdul

Ab sofort bis Sonntag, 16 April 2023

About the Africa Fashion exhibition

Über die Ausstellung Africa Fashion

Africa Fashion bedeutet Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart zugleich. Die Lebensfreude und die Freude an der Farbe sind völlig unterschiedlich und für den Kontinent sehr charakteristisch. Es ist eine Sprache des Erbes, eine Sprache der DNA, eine Sprache der Erinnerungen.
Artsi, Modedesignerin, Maison ArtC
Die unwiderstehliche Kreativität, der Einfallsreichtum und der unaufhaltsame globale Einfluss der zeitgenössischen afrikanischen Mode werden in dieser Ausstellung durch eine umfangreiche Präsentation von Kleidungsstücken, Textilien, persönlichen Zeugnissen, Fotografien, Skizzen, Filmen und Laufstegmaterial gefeiert. Viele der gezeigten Kleidungsstücke stammen aus den Archiven berühmter afrikanischer Designer aus der Mitte des 20. Jahrhunderts – Shade Thomas-Fahm, Chris Seydou, Kofi Ansah und Alphadi. Daneben gibt es persönliche Einblicke von einflussreichen afrikanischen Modeschöpfern der Gegenwart, darunter Imane Ayissi, IAMISIGO, Moshions, Thebe Magugu und Sindiso Khumalo, sowie erstmals gezeigte Highlights der damaligen Modetrends. (siehe hier)

Africa Fashion means the past, the future and the present at the same time. The joy of life and the joy of colour is completely different and very particular to the continent. It’s a language of heritage, it’s a language of DNA, it’s a language of memories.
Artsi, Fashion Designer, Maison ArtC
The irresistible creativity, ingenuity and unstoppable global impact of contemporary African fashions are celebrated in an extensive display of garments, textiles, personal testimonies, photographs, sketches, film and catwalk footage in this exhibition. Many of the garments on show hail from the archives of iconic mid-twentieth century African designers – Shade Thomas-Fahm, Chris Seydou, Kofi Ansah and Alphadi. Alongside these are personal insights from influential contemporary African fashion creatives, including Imane Ayissi, IAMISIGO, Moshions, Thebe Magugu and Sindiso Khumalo, as well as highlights from fashion trends of the day, which are on display for the first time.

Foto Copyright Kadara Enyeasi

Sammlung des V&A in London: Paper peepshows

Papierguckkästen

Das V&A Museum hatte nur eine Handvoll Papier-Peepshows, bis es 2016 die große Sammlung von Jacqueline und Jonathan Gestetner erhielt. Sie wurde über einen Zeitraum von 30 Jahren zusammengetragen und umfasst über 400 Papierguckkästen und andere optische Geräte aus dem 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. (siehe hier)

The V&A only held a handful of paper peepshows until, in 2016, it received the large collection assembled by Jacqueline and Jonathan Gestetner. Gathered over a period of 30 years, it consists of over 400 paper peepshows and other optical devices dating from the 19th century to the present day.

Dokumentation: Sachio Yoshioka und die Kunst des natürlichen Färbens

Zu sehen bis Sonntag, 31. März 2024 auf der Internetseite des V&A Museum London.

In search of forgotten colours – Sachio Yoshioka and the art of natural dyeing.

Auf der Suche nach vergessenen Farben – Sachio Yoshioka und die Kunst des natürlichen Färbens

Lernen Sie Sachio Yoshioka kennen, den Leiter der Färberei Somenotsukasa Yoshioka in fünfter Generation in Fushimi im Süden Kyotos, Japan. Als er 1988 den Familienbetrieb übernahm, gab Yoshioka die Verwendung synthetischer Farben auf und färbte ausschließlich mit Pflanzen und anderen natürlichen Materialien. Heute, dreißig Jahre später, stellt die Werkstatt eine breite Palette wunderschöner Farben her.

Treten Sie in die Werkstatt ein und beobachten Sie, wie Yoshioka und sein hochqualifiziertes Team uns durch die Färbeprozesse führen. Erfahren Sie, wie das rote Pigment “Beni” aus Distelblütenblättern hergestellt wird, wie “Murasaki”-Violett aus den Wurzeln der violetten Gromwell-Blume gewonnen wird, und sehen Sie, wie spezielle Papierblumen für die heilige Omizutori-Zeremonie in der Nigatsudö hall of the Tödaiji temple in Nara. (siehe hier)

In search of forgotten colours – Sachio Yoshioka and the art of natural dyeing

Meet Sachio Yoshioka, the fifth-generation head of the Somenotsukasa Yoshioka dye workshop in Fushimi, southern Kyoto, Japan. When he took over the family business in 1988, Yoshioka abandoned the use of synthetic colours in favour of dyeing solely with plants and other natural materials. Thirty years on, the workshop produces an extensive range of extremely beautiful colours.

Step inside the workshop and watch as Yoshioka and his highly skilled team walk us through the dyeing processes. Find out how ‘beni’ red pigment is made from safflower petals, how ‘murasaki’ purple is made from the roots of the purple gromwell flower, and see special paper flowers being dyed for the sacred Omizutori ceremony at the Nigatsudö hall of the Tödaiji temple in Nara

Berlin Theaterhaus Mitte: Japanischen Stickerei-Workshop mit Keiko Oboshi

Foto: Keiko Oboshi

Die japanische Textilkünstlerin Keiko Oboshi bietet einen japanischen Stickerei-Workshop Sashiko an. Keiko wird ihre Stickerei-Sammlung mitbringen, um uns die Vielfältigkeit der japanischen Sashiko Stickkunst zu zeigen. Unshin ist der grundlegende Vorstich der Handnäh-Technik und mit diesem Stich werden unterschiedliche Muster gestickt, die in den japanischen Haushalten für Textil-Reparatur und dekorative Textilbearbeitung eingesetzt werden.

In diesem Stickkurs könnt ihr eigene Textilien, Stoffe und Kleidungsstücke, die auch beschädigt sein können, besticken sowie Probe-Materialien von Keiko erwerben.

Es entstehen dabei einzigartige Unikate.

Ort: Theaterhaus Mitte, Berlin.

Zeit: Jeweils an Samstagen im November 2022

12. November 2022 im Theaterhaus Mitte von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

19. November 2022 im Theaterhaus Mitte von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

26. November 2022 im Theaterhaus Mitte von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Kosten: Die Kurse werden vom Bund der Szenografen unterstützt. Für Mitglieder kostet ein Kurs 30 €, für Nicht-Mitglieder 50 €.

Anmeldung : grebot@szenografen-bund.de

Foto: Keiko Oboshi

KOSTÜMKOLLEKTIV: Fundus-Stipendium für Kostümbildner:innen 1. Halbjahr 2023

Der KOSTÜMKOLLEKTIV e.V. fördert zweimal im Jahr im Rahmen eines Fundus- Stipendiums Kostümbildner:innen, die eine freie Produktion im Bereich der darstellenden Künste in Berlin realisieren möchten und gibt ihnen die Möglichkeit, ihre Vorhaben durch die Mittel des Fundus des KOSTÜMKOLLEKTIV e.V. zu besonders günstigen Konditionen umzusetzen.

Interessierte können sich mit Projekten aller Sparten bewerben, die im 1. Halbjahr 2023  (1. Januar bis 30. Juni) durchgeführt werden.

Ausschreibungszeitraum: 1. Oktober bis 15. November 2022

Einsendeschluss: 15. November 2022

Bewerbungsinformationen: Online unter https://kostuemkollektiv.de/pool/

Wir freuen uns über Euer Interesse!

Euer KOSTÜMKOLLEKTIV

KOSTÜMKOLLEKTIV e.V.
im Kunstquartier Bethanien
Mariannenplatz 2 | 10997 Berlin
www.kostuemkollektiv.de | Telefon: 030 – 616 710 57 | fundus@kostuemkollektiv.de

Dortmund: AUGMENTING COSTUMES // MIT LUISE EHRENWERTH

AUGMENTING COSTUMES // MIT LUISE EHRENWERTH
23.11.–27.11.2022 in Dortmund

Luise Ehrenwerth ist Bühnen- und Kostümbildnerin sowie Alumna der Akademie für Theater und Digitalität. Sie leitet das Labor #6: “Augmenting costumes ? Kostüme als physischer Controller virtueller Welten“ und vermittelt dort den Teilnehmenden, wie ein Kostüm durch die Einarbeitung von kleinsten elektronischen Bauteilen zu einem physischen Steuerungselement von anderen elektronischen (physischen wie virtuellen) Akteuren (z.B. AR-App auf einem Tablet, LEDs usw.) werden kann.

Wann: 23.11. – 27.11.2022

Was: “Augmenting costumes ? Kostüme als physischer Controller virtueller Welten“
Dozent: Luise Ehrenwerth, Bühnen- und Kostümbildnerin, Alumna der Akademie für Theater und Digitalität.

Ort: Theaterkaree 1-3, 44137 Dortmund
Kooperationspartner: Akademie_für_Thetaer_und_Digitalität,

Zeit Einsteiger*innen: 23. und 24.11. 2022
Zeit Fortgeschrittene: 25. – 27.11.2022

Kosten: 120€ Einsteiger*innen, 140€ Fortgeschrittene

anmeldung@labore-fuer-digitale-szenografie.de

PROGRAMM
Beim Einsteiger*innen-Workshop erhalten die Teilnehmenden erlangen ein Grundverständnis von AR&Unity und die Verknüpfung von AR-Kostümbild. Sie erhalten eine Einführung in Augmented Reality (Konzept und Erstellung einer ersten eigenen AR-Anwendung in der Game-Engine Unity) und die Herstellung eines textilen AR-Markers mit unterschiedlichen Handwerkstechniken wie Sticken, Patchworken u.ä., Platzierung virtueller AR-Objekte auf den textilen Marker.

Im Fortgeschrittenen-Workshop erwartet die Teilnehmende eine Kurz-Einführung in AR+Unity (im Grunde der Anfänger-Workshop in kondensierter Form), Vermittlung & Praxis Mikrocontroller und eTextiles (es wird ein eTextiler Sensor/Schalter gebaut und mit einem Mikrocontroller verbunden), Wissensvermittlung & Vorstellen der MQTT-Netzwerktechnologie (dafür arbeiten wir mit einem Raspberry Pi und einem Router).

Ziel des Fortgeschrittenen-Workshops ist es, über MQTT den Mikrocontroller mit der in Unity gebauten AR-App kommunizieren zu lassen. Dabei wird sowohl der Mikrocontroller + Sensor/Schalter als auch der AR-Marker so in Textilien eingearbeitet, dass es sich bei Bedarf auch in ein Kostüm integrieren ließe. Vermittelt werden soll, dass ein Kostüm durch die Einarbeitung von kleinsten elektronischen Bauteilen zu einem physischen Steuerungselement von anderen elektronischen (physischen wie virtuellen) Akteuren (z.B. AR-App auf einem Tablet, LEDs usw.) werden kann.

WELCHES WISSEN SOLLTE MAN MITBRINGEN?
Es wäre hilfreich, wenn die Teilnehmenden des Fortgeschrittenen-Workshops ein wenig Vorerfahrung mit Unity und/oder Arduino (Programmiersprache Mikrocontroller) mitbringen.
Spezifische Kostüm-/Nähvorkenntnisse sind hingegen bei beiden Workshops nicht nötig.

WAS MÜSSEN DIE TEILNEHMER VORBEREITEN?
Einen eigenen Laptop, auf dem Unity vorinstalliert ist (ein Installationsguide wird vorab per Mail verschickt), Computermaus, eigenes Smartphone + Kabel.
(Aussortiertes) Kleidungsstück, auf das der AR-Marker aufgebracht und der Mikrocontroller eingenäht wird.

Hier geht es zu weiteren Informationen zu dem LABOR #6.

Dresden: LABOR #5 LOOPMACHINE // MIT OLIVER PROSKE

LOOPMACHINE // MIT OLIVER PROSKE
4.11.–8.11.2022 in Dresden

Die Frage, mit welchen künstlerischen und künstlichen Mitteln der Spielraum erweitert werden kann, ist ein ur-szenografisches Thema. Welche Möglichkeiten ergeben sich speziell aus der Nutzung von AR-Brillen von Magic Leap?

Oliver Proske, Leiter des Labors #5, studierte Industriedesign an der Hochschule für bildende Künste Hamburg sowie an der Hochschule der Künste Berlin. Gemeinsam mit Nicola Hümpel gründete er 1998 das Berliner Theaterensemble Nico and the Navigators, für das er seither alle Bühnenbilder entworfen hat. Oliver Proske ist zudem Geschäftsführer von Nico and the Navigators und Technischer Leiter bei Gastspielen.

Wann: 4.11. – 8.11.2022

Was: “Loopmachine“

Dozent: Oliver Proske

Ort: Kraftwerk Mitte 1, 01067 Dresden
Kooperationspartner: tjg. theater junge generation

Zeit Einsteiger*innen: 4. und 5.11.2022
Zeit Fortgeschrittene: 6. – 8.11.2022

Kosten: 120€ Einsteiger*innen, 140€ Fortgeschrittene

anmeldung@labore-fuer-digitale-szenografie.de

PROGRAMM
In dem Workshop werden die Potenziale und Grenzen der Anwendung von AR-Brillen vorgestellt, ausgelotet und erprobt.
Bisher ist es technisch auf unabsehbare Zeit noch nicht möglich, menschengroße Hologramme frei im Raum erscheinen zu lassen. Was aber wäre, wenn dies mit Hilfe einer Brille umsetzbar würde? Sogenannte Motion-Capture-Anzüge können die Biomechanik menschlicher Bewegungen und das muskuläre Spiel digital erfassen. Mittels der AR-Loopmaschine können beide Technologien unkompliziert und flexibel zusammengeführt werden.

Im dem Kurs befassen sich die Teilnehmenden mit der Nutzung von AR-Brillen von Magic Leap und insbesondere damit, wie die Erstellung und der Reansfer von Content auf eine Brille funktionieren. Auch die Aufbereitung der gesammelten Daten sowie deren Nutzbarmachung für die AR-Brille und Übertragung auf einen Server wird erläutert.

WELCHES WISSEN SOLLTE MAN MITBRINGEN?
Ziel ist ein niederschwelliger Zugang für alle, um gemeinsam in einen breiten Diskurs einzutreten.
WAS MÜSSEN DIE TEILNEHMER VORBEREITEN?
Ein Laptop mit Animations-Software, wie z.B. Blender

Hier geht es zu weiteren Informationen zu dem LABOR #5.

München: LABOR #4 DAS METAVERSUM ALS BÜHNENLABOR // MIT MARCEL KARNAPKE

DAS METAVERSUM ALS BÜHNENLABOR // MIT MARCEL KARNAPKE
13.9.–17.9.2022 in München

Können digitale Räume neue Perspektiven für Theater bedeuten? Welche Chancen aber auch Risiken liegen in Ihnen verborgen? Wie komplex ist es eigene Inhalte oder Spielregeln mit diesen neuartigen Werkzeugen zu entwerfen und diese gemeinsam im Labor zu erproben?

Marcel Karnapke von den CyberRäubern leitet das Labor #4: „Das Metaversum als Bühnenlabor“. Ausgehend von der rasanten Entwicklung virtueller und erweiterter Realitäten und der sie umgebenden Technologien, wird der Entwickler und Medienkünstler im Rahmen dieses Labors einige dieser Welten, auch gern als Metaversen bezeichnet, gemeinsam mit den Teilnehmenden untersuchen und deren Nutzen für uns hinterfragen, um völlig neue Fragestellungen zu entwickeln.

Wann: 13.9. – 17.9.2022

Was: Das Metaversum als Bühnenlabor“

Dozent: Marcel Karnapke –  Cyberräuber

Ort:  München Muffathalle, Muffatwerk, Zellstraße 4, 81667 München
Kooperationspartner: XR HUB BAVARIA

Zeit Einsteiger*innen:13. und 14.9.2022
Zeit Fortgeschrittene: 15. – 17.9.2022
Kosten: 120€ Einsteiger*innen, 140€ Fortgeschrittene

anmeldung@labore-fuer-digitale-szenografie.de

PROGRAMM
In dem fünftägigen Workshop stellt Marcel Karnapke die Grundlagen der Modellierung in 3D in VR vor. Die Teilnehmenden erarbeiten allein oder gemeinsam unter Einsatz von VR- Brillen virtuelle Bühnen (die praktischerweise keinen physischen Gesetzen mehr gehorchen müssen) oder auch gleich ganze Szenenabfolgen und Installationen. Mit dem Export in andere Programme können die geschaffenen Elemente weiterverwendet werden: für Ideenskizzen, Konzepte, Bühnenbilder oder für den Modellbau, als Rendering für Videos, und letztlich als Grundlagen für interaktive oder narrative Experiences.

WELCHES WISSEN SOLLTE MAN MITBRINGEN?

Ziel ist ein niederschwelliger Zugang für alle, um gemeinsam in einen breiten Diskurs einzutreten.

WAS MÜSSEN DIE TEILNEHMER VORBEREITEN?

Die Teilnehmenden benötigen einen eigenen Laptop oder Tablet Computer.

Hier geht es zu weiteren Informationen zu dem LABOR #4.

Berlin: Kostüm Kollektiv • Fetzen & Flicken Workshop in der Textilwerkstatt im Haus der Materialisierung 2022

+ + + KO-Markt mit Textilschwerpunkt + + + Neue Fetzen&Flicken Workshops im September: Spannende Upcycling-Workshops und Offene Textilwerkstatt im Haus der Materialisierung + + + Kostümbild-Stammtisch vom Bund der Szenografen online per Zoom + + + + Open Call: Made in Textile Art Camp: The narrative behind clothes + + +

+ + + KO-Markt + + +

Beim KO-Markt am 17. September liegt der thematische Schwerpunkt auf textilen Kreisläufen und nachhaltigem Umgang mit Textilien im Alltag sowie in Kunst und Design.
Es gibt Workshops, Talks, Kunst-Aktionen und Präsentationen rund um Textilkreisläufe, ein Flohmarkt und unsere interaktive Performance “FIGURe it out” zum Experimentieren mit Kostümen aus unserem Fundus.
Die im Haus der Materialisierung aktiven Initiativen und Künstler:innen laden ab 14 Uhr auf dem ganzen Gelände dazu ein, sich in Workshops anregen zu lassen und einfache Recycling-Techniken zu lernen. Einblick in die ansässigen Projekte des nachhaltigen Umgangs mit Textilien, Talks und Stände informieren über Initiativen der Transformationsbewegung und deren Hintergründe. Spannende künstlerische und handwerkliche Aktionen laden zum Mitmachen ein und gemeinsam feiern wir die Ergebnisse am Tagesende.
Wann: Samstag, 17. September 2022 | 14 – 21 Uhr
Wo: Haus der Materialisierung (HdM), Otto-Braun-Straße 70/72, 10178 Berlin, Zugang über Berolinastr. / Mollstr., hinter der „Werkstatt“ vom Haus der Statistik

+ + + Fetzen&Flicken + + +

Spezielle Reparatur- und Upcycling-Workshops:

Samstag, 10. September, 14 – 20 Uhr: STICKEN FÜR FORTGESCHRITTENE – EMBROIDERY UPGRADE
Mit Modedesignerin und Kostümbildnerin Emilia Patrignani  
Dieser Workshop richtet sich an alle, die Erfahrung mit Handnähen haben und mit Rücken-, Stiel- und Satinstichen. Es werden dekorative Stiche gezeigt, wie der Kettenstich, Knötchenstich und durchschlungener Rückstich, sowie Umriss- als auch Füllstiche. Der Workshop findet auf englisch und deutsch statt.
This workshop is suitable for people who have experience with handsewing and with back-, stem- and satin-stitches. Decorative stitches will be shown, such as the chain stitch, knot stitch and looped back stitch, as well as outline and fill stitches. The workshop will be held in English and German.

Samstag, 24. September, 14 – 20 Uhr: FÄRBEN MIT PFLANZENFARBEN – COLOURS OF THE CITY
Mit Künstlerin und Textildesignerin Elena Stranges
Wir beschäftigen uns mit den vielfältigen nachhaltigen Nutzungsmöglichkeiten von Stadtpflanzen rund um das Haus der Statistik. Die Pflanzenauswahl basiert auf der Ästhetik des Zwischenraums und der immer mehr verschwindenden brachliegenden Vegetation Berlins. Ein Lebensraum für Unkraut und invasive Pflanzen, die so unerwünscht sind wie die Kleidung, die wir nicht mehr tragen. Überschüssige weiße Textilien aus natürlichen Fasern können durch Färben upgecycled werden. Sie erhalten durch Färben mit Blättern, Blumen, und Beeren einen neuen Wert.

Samstag, 24. September, 15 – 19 Uhr: POLSTER ZU TASCHEN
Mit Maßschneidermeisterin und Designerin Sonja Schön
Aus alten Polsterstoffen, Sofakissen oder Gardinen werden praktische Taschen. Ob für das Picknick, Pfandrückgabe oder Kurztrips ins Grüne, Tote-Bags oder Taschen für 2 Akktenordner – mit stabilen Henkeln und mit Maßen nach deinem Bedarf ist das ein umweltbewusster Ersatz für die großen Plastiktaschen und die gar nicht nachhaltigen Papiertüten vom Discounter. Trage anstatt der Marken-Logos dein individuelles Design à la Wohnzimmer von gestern!

Wo: Die Workshops finden in unserer Textilwerkstatt im Haus der Materialisierung (HdM) statt, Otto-Braun-Straße 70/72, 10178 Berlin, Zugang über Berolinastr. / Mollstr., hinter der „Werkstatt“ vom Haus der Statistik.
Workshop-Anmeldung erforderlich per E-Mail: textilwerkstatt@kostuemkollektiv.de
Spendenbeitrag für die Workshops: € 15.

Offene Textilwerkstatt für Reparatur und Upcycling:

Mit: Lena Hoepfner (Modedesignerin und Kostümbildnerin) und Thomas Gläser (Maßschneider)
Wann: Jeden Dienstag + Mittwoch, 15 – 19 Uhr
Wo: Haus der Materialisierung (HdM), Otto-Braun-Straße 70/72, 10178 Berlin, Zugang über Berolinastr. / Mollstr., hinter der „Werkstatt“ vom Haus der Statistik
Anmeldung: textilwerkstatt@kostuemkollektiv.de

+ + + Kostümbild-Stammtisch vom Bund der Szenografen + + +

Die Hexe als (öko-)feministisches Symbol, Kostümentwurf und Herstellung unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit  
Für ihr Diplom im Fach Kostümgestaltung (HfbK Dresden, 2021) hat Anja Gast die vielschichtige Figur der Hexe analysiert und kostümtechnisch neu interpretiert. Dabei hat sie sich als Ziel und Herausforderung gesetzt, ein Bühnenkostüm unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit zu entwerfen und herzustellen. Beim Stammtisch wird sie sowohl den symbolischen Gehalt der Hexe im zeitgenössischen, (öko)-feministischen Kontext ergründen, als auch die zahlreichen Experimente ihres umweltfreundlichen Kostüms vorstellen.
Anja Gast, geb. 1994, ist gelernte Maßschneiderin und als Gewandmeisterin und Kostümbildnerin tätig. Als Mitglied der GtKos (Gesellschaft der Theaterkostümschaffenden) ist sie seit 2021 Mit-Initiatorin der Nachhaltigkeits-AG des Vereins.
Wann: Dienstag, 20. September, 20 Uhr
Infos und Zoom-Anmeldung bei Mathilde Grebot: grebot@szenografen-bund.de

+ + + Open Call: Made in Textile Art Camp: The narrative behind clothes + + +

“Made in Textile Art Camp: The narrative behind clothes” ist ein Bildungsprogramm in Berlin, um Textildesign und künstlerische Praxis im Kontext der aktuellen lokalen und globalen Herausforderungen der Mode- und Textilbranche zu erlernen.
Für das Programm können sich Menschen zwischen 18 und 27 Jahren bewerben, die sich für Kunst und Design interessieren und motiviert sind, die Art und Weise, wie Mode und Textilien heute hergestellt werden, zu verbessern.
Was: Bildungswoche mit Lernprogramm, Vorträgen und Ausstellung, bei der die Teilnehmenden ihre Arbeiten im Haus der Statistik präsentieren.
Wann: 5. – 18. September 2022
Infos und Bewerbung bis zum 30. August 2022: https://urbanfibers.org/Open-Call-DE

 

Hamburg: LABOR #3 “VIRTUELLE PRODUKTIONS- UND BELEUCHTUNGSPLANUNG FÜR SZENISCHE RÄUME“

LABORE FÜR DIGITALE SZENOGRAFIE

Von Juli bis November 2022 erprobt der Bund der Szenografen in sechs temporären Laboren in den sechs Städten Frankfurt, Berlin, Hamburg, München, Dresden und Dortmund unter dem Leitbegriff „Digitale Räume“ neue Ansätze, Perspektiven und Techniken der Verbindung von analoger, digitaler und performativer Raumbildung.

Die Labore bestehen jeweils aus 2 Labortagen für Einsteiger*innen, gefolgt von 3 Labortagen für Fortgeschrittene. Jedes der 12 Labore hat einen Schwerpunkt mit eigenen künstlerisch-technologischen Forschungsfragen. Am jeweils letzten Tag werden die Labore für Interessierte geöffnet, die den Teilnehmenden über die Schulter schauen wollen.

An den Laboren können Mitglieder des BdS und Szenografen*innen/Kostümbildner*innen teilnehmen, die Interesse an den digitalen Technologien haben.

Kosten:  120 € Einsteiger*innen, 140 € Fortgeschrittene

PROGRAMM

Anke von der Heide und Vincent Kaufmann leiten das Labor #3: “Virtuelle Produktions- und Beleuchtungsplanung für szenische Räume“ im Lichthof Theater in Hamburg. Anke von der Heide ist Kuratorin und Medienkünstlerin. Sie studierte Visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität Weimar, Architektur und Urban-Design an der TU Berlin und Tongji Universität Shanghai. Vincent Kaufmann studierte Theatertechnik an der Beuth Hochschule für Technik Berlin und absolvierte 2019 ein Praxissemester in der technischen Leitung am Burgtheater Wien. Seither ist er als Lichtdesigner und technischer Leiter in mehreren Produktionen tätig und setzt bereits virtuelle Realität im Theater ein. Als VR-Coach der digital.DTHG schult er Theater im Umgang und Einsatz mit VR und optimiert und verbessert so Arbeitsabläufe am Theater.

Wann: 8.8. – 12.8.2022
Was: “Virtuelle Produktions- und Beleuchtungsplanung für szenische Räume“
Dozent*innen: Anke von der Heide (Medienkünstlerin und Dozentin an der HAW Hamburg) und Vincent Kaufmann (Projektassistenz digital.DTHG, VR-Konstruktionsspezialist)
Ort: Mendelssohnstraße 15, 22761 Hamburg
Kooperationspartner: Lichthof Theater
Zeit Einsteiger*innen: 8. – 9. 8.2022
Zeit Fortgeschrittene: 10.-12.8.2022
Kosten:  120€ Einsteiger*innen, 140€ Fortgeschrittene
Anmeldeschluss: 1.8.2022
Anmeldung: anmeldung@labore-fuer-digitale-szenografie.de

PROGRAMM

In dem Grundkurs werden Grundlagen zum Thema VR-Produktion und virtuellen Kulturräumen erläutert und der Umgang praxisnah erfahrbar gemacht. Wir diskutieren die Herausforderungen und Möglichkeiten die virtuelle und Cross-Reality Räume bieten.
Im Fortgeschrittenenkurs werden immersive Räume Hands-On gestaltet und verschiedene VR-Werkzeuge ausprobiert. Themenschwerpunkte sind: 3D Modellerstellung, Optimierung von 3D Objekten für VR, Greenscreen Produktion, Bedienung der Tools. Ziel ist es eine eigene Live-Performance im virtuellen Raum zu Gestaltung und umzusetzen. Optional kann virtuelles Publikum eingeladen werden.
Die Teilnehmer nehmen fundiertes Wissen zur Produktion und Gestaltung von Live-Performances im virtuellen Raum mit. Dazu zählen das Kennenlernen verschiedener Werkzeuge sowie Tipps zur Umsetzung und Gestaltung von immersiven und interaktiven Räumen für das Metaversum (nicht das der Firma Meta).

Welches Wissen sollte man mitbringen?
Vorausgesetzt wird ein neugieriger Blick auf die Möglichkeiten der Verbindung von Räumen aller Realitäten miteinander. Für den Grundkurs ist kein weiteres Vorwissen notwendig. Für den Fortgeschrittenenkurs ist Vorwissen im Bereich 3D-Modellierung wünschenswert.

Die “Labore für Digitale Szenografie” sind gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Berlin: LABOR #2 “MOTIONTRACKING – KÖRPER UND BEWEGUNG AUF DER BÜHNE“

LABORE FÜR DIGITALE SZENOGRAFIE

Von Juli bis November 2022 erprobt der Bund der Szenografen in sechs temporären Laboren in den sechs Städten Frankfurt, Berlin, Hamburg, München, Dresden und Dortmund unter dem Leitbegriff „Digitale Räume“ neue Ansätze, Perspektiven und Techniken der Verbindung von analoger, digitaler und performativer Raumbildung.

Die Labore bestehen jeweils aus 2 Labortagen für Einsteiger*innen, gefolgt von 3 Labortagen für Fortgeschrittene. Jedes der 12 Labore hat einen Schwerpunkt mit eigenen künstlerisch-technologischen Forschungsfragen. Am jeweils letzten Tag werden die Labore für Interessierte geöffnet, die den Teilnehmenden über die Schulter schauen wollen.

An den Laboren können Mitglieder des BdS und Szenografen*innen/Kostümbildner*innen teilnehmen, die Interesse an den digitalen Technologien haben.

Kosten:  120 € Einsteiger*innen, 140 € Fortgeschrittene

PROGRAMM

Das LABOR #2 “Motiontracking – Körper und Bewegung auf der Bühne“ wird Chris Ziegler, Regisseur, Performer und Künstler leiten. Chris Ziegler unterrichtete von 2013 – 2021 interaktive Medien an der Arizona State University (USA) und arbeitet seit 2021 wieder in Europa an mehreren neuen digitalen Theaterproduktionen. Seit 2022 ist er Mitglied des DOCKdigital Motiontracking Lab Berlin und arbeitet an “ANA”, einer neuen KI-Theaterproduktion, die von der VW-Kulturstiftung und anderen Projekten unterstützt wird.

LABOR #2 Berlin
Wann: 1.8. – 7.8.2022
Was: “Motiontracking – Körper und Bewegung auf der Bühne“
Dozent: Christian Ziegler (Medienkünstler, Szenograf für immersive Räume)
Ort: Berlin, Kastanienallee 79
Kooperationspartner: DOCKdigital
Zeit Einsteiger*innen: 1. – 2.8.2022
Zeit Fortgeschrittene: 3. – 5.8.2022
Kosten:  120€ Einsteiger*innen, 140€ Fortgeschrittene
Anmeldeschluss: 25.7.2022
Anmeldung: anmeldung@labore-fuer-digitale-szenografie.de

PROGRAMM

Von Motionsensing zu Positiontracking zu Motiontracking auf der Bühne.
Für Einsteiger*innen gibt es eine Grundeinführung in die Software ISADORA mit ersten Übungen zu Tracking. Fortgeschrittene arbeiten mit dem Motionsensing System CORPUS und lernen wie Bewegung auf der Bühne Bild, Ton und Licht verändern. Am letzten Tag bauen die Teilnehmenden einen 3D Avatar und lernen diesen in sogenannter “Echzeit” zu bewegen.

Welches Wissen sollte man mitbringen?

Einsteiger*innen: Computer Grundwissen.
Fortgeschrittene: Erste Erfahrungen mit professioneller Video- oder 3D Software.

Was müssen die Teilnehmenden vorbereiten?

Bringt alles selber mit, fragt temporären Lizenzen von ISADORA an.

Die “Labore für Digitale Szenografie” sind gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.