Das Kostümforum ist gut besucht …

Hervorgehoben

Inzwischen ist das Kostümforum seit 2010 mehr als 95.000 Mal aufgerufen worden.

Das Kostümforum ist nun unter https://www.kostuemforum.de zu erreichen. Dies ist eingerichtet worden, um Daten abhörsicher zu übertragen.

Dieser von Andrea Riedel gegründete und geleitete Blog bringt Informationen für Kostümbildner/-innen und andere Bühnenschaffende.

Darüber hinaus bietet das Kostümforum im Bereich Bühne und Film tätigen Menschen die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen.

Wichtige Information für den Registrierungsvorgang 

Um sich an diesem Netzwerk zu beteiligen, ist es notwendig, ein Benutzerkonto zu erstellen indem Sie sich mit Ihrem Benutzername und ihrem Passwort registrieren. Bei der Eingabe des Benutzernamens bitte keinen Bindestrich, kein @ und keinen Punkt verwenden.

Nach Abschluss der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail vom Kostümforum mit einem Link. Diesen müssen Sie anklicken, dann erst ist Ihre Registrierung abgeschlossen. (Die Nachricht vom Kostümforum kann bei Ihnen auch in dem Spam-Ordner Ihres Mail-Programms gelandet sein). Als Administratorin erhalte eine Nachricht, dass Sie sich auf dem Kostümforum registriert haben und ich sende Ihnen eine Einladung als ersten Kontakt für das Forum. Um die Nachricht zu lesen und mir zu antworten, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzername und Ihrem Passwort nun anmelden. Somit kommen Sie auf Ihren persönlichen Account von dem Sie ausgehend aktiv werden können. Die Mitgliedschaft ist kostenlos. 

arte.tv: Let’s dance!

Die fünf Dokumentarfilme Let’s dance! zeigen die Entwicklung und die Besonderheiten des Tanzes vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis heute.
Tänzer und Choreographen aus aller Welt kommen zu Wort.

19.03.2022 – 15.10.2022: Let’s dance! Das ist spitze! Die Geschichte des Tanzes aus Sicht der Füße (siehe hier)

19.03.2022 – 15.10.2022: Let’s dance! Nackt!. Diese Folge setzt sich mit nackter Haut als künstlerischem Ausdrucksmittel im Tanz auseinander (siehe hier)

19.03.2022 – 15.10.2022: Let’s dance! Mein Körper gehört mir. Im zeitgenössischen Tanz sind oft auch beleibte, alte, missgestaltete oder transsexuelle Körper Teil der Inszenierung.(siehe hier)

19.03.2022 – 15.10.2022: Let’s dance! – Solo (siehe hier)

19.03.2022 – 15.10.2022: Let’s dance! – Zu zweit (siehe hier)

19.03.2022 – 15.10.2022: Let’s dance! – Alle auf die Bühne! (siehe hier)

Berlin: Kostüm Kollektiv • Fetzen & Flicken Workshop in der Textilwerkstatt im Haus der Materialisierung 2022

 

+ + + Charity Sale & Knöpfesortieren beim KO-Markt + + + Neue Fetzen&Flicken Workshops: Reparatur- und Upcycling-Workshops in unserer Offenen Textilwerkstatt im Haus der Materialisierung + + + Workshop für Kostümbild-Entwurf im Theater und Film in unserem Fundus im Kunstquartier Bethanien + + + Veranstaltungstipp: Buchpremiere von “DANCE & COSTUMES. A History of Dressing Movement” + + + 4. Kostümbild-Stammtisch vom Bund der Szenografen online per Zoom + + + Unser Fundus wird 10 Jahre + + +

Wann: KO-Markt | Samstag, 23. April, 14 bis 20 Uhr
Wo: Haus der Materialisierung (HdM), Otto-Braun-Straße 70/72, 10178 Berlin, Zugang über Berolinastr. / Mollstr., hinter der „Werkstatt“ vom Haus der Statistik

+ + + Fetzen&Flicken + + +

Offene Textilwerkstatt für Reparatur und Upcycling:

Mit: Lena Hoepfner (Modedesignerin und Kostümbildnerin) und Thomas Gläser (Maßschneider)
Wann: Jeden Dienstag + Mittwoch, 15 – 19 Uhr
Wo: Haus der Materialisierung (HdM), Otto-Braun-Straße 70/72, 10178 Berlin, Zugang über Berolinastr. / Mollstr., hinter der „Werkstatt“ vom Haus der Statistik
Anmeldung: textilwerkstatt@kostuemkollektiv.de

Spezielle Reparatur- und Upcycling-Workshops:

Samstag, 23. April, 11 – 17 Uhr + Sonntag, 24. April, 12 – 17 Uhr: AUS ZWEI KLEIDERN MACH EINS
Mit Damenschneidermeisterin Yvonne Rothschild
In diesem experimentellen Upcycling Workshop bekommt ihr eine weitere Gelegenheit, in eurem Kleiderschrank Platz zu schaffen. Ihr könnt aus Kleidern, die ihr lange nicht getragen habt oder Second Hand Funde, die ihr noch anpassen möchtet, ein neues Kleidungsstück schaffen. Damenschneidermeisterin Yvonne Rothschild begleitet euch bei der Kleidercollage und in der praktischen Umsetzung eures speziellen Upcycling Projektes.

Samstag, 14. Mai, 14 – 18 Uhr: UPCYCLING SCHLÜSSELANHÄNGER
Mit Maßschneider Thomas Gläser
In unserer Reihe ‘Upcycling’ könnt ihr einen Schlüsselanhänger während des KO-Marktes in der Textilwerkstatt herstellen. Dieses Angebot eignet sich auch für Nähanfänger:innen. Ihr könnt entweder euere eigenen gebrauchten Textilien oder Stoffreste verarbeiten, bei den anderen Materialanbietern im HdM kostengünstig erwerben oder aus unseren Stoffreste-Kisten gegen eine kleine Spende fischen. Daraus werden wir dann euren einzigartigen Schlüsselanhänger herstellen.

Samstag, 28. Mai, 14 – 18 Uhr: AUS EINEM TUCH! SOMMERLICHE OBERTEILE HERSTELLEN
Mit Tänzerin und Textilkünstlerin Marie Stremmel
Wer kennt sie nicht, Kisten voller gesammelter Tücher, die sich mit den Jahren angesammelt haben, aber nicht mehr getragen werden. In diesem Workshop erfahrt ihr, wie ihr ein Tuch in ein schönes Oberteil verwandeln könnt, wobei der Stoff bis auf einen kleinen Schnipsel verbraucht wird. Bringt eure Tuchschätze mit oder stöbert vor Ort im Materialpool nach geeigneten Stücken und frischt eure Sommergarderobe auf.

Workshop-Anmeldung erforderlich per E-Mail: textilwerkstatt@kostuemkollektiv.de
Spendenbeitrag für die Workshops € 15. Bitte Negativtest, Impf- oder Genesungsnachweis und MNS Maske mitbringen.

+ + + Workshop für Kostümbild-Entwurf im Theater und Film + + +

Es sind noch Plätze frei: Eine zweitägige Einführung in die Welt des Theater- und Filmkostümbildes unter Leitung von Silvia Albarella für alle, die mit Kostümen arbeiten und einen Einblick in diesen Beruf bekommen möchten.
Die verschiedenen Aspekte des Kostümbildentwurfes werden am Beispiel unterschiedlicher Kostümausstattungen und Stile analysiert und durch Diashows und Begutachtung konkreter Kostüme veranschaulicht. Mit Hilfe von Warm-ups und spielerischem Arbeiten mit Farben und Stoffen werden die Teilnehmer:innen angeleitet, ein Kostümbild zu entwerfen. Andere Kostümbildpraxis, wie z.B. Maskenbild, Färben und Patinieren wird vermittelt. Es können auch Figurinen entworfen werden, gerne auch mit Hilfe von Collagen. Zum Schluss wird das Ergebnis mit Fotos dokumentiert.
Der Kurs findet unter Anwendung von Abstands- und Hygieneregeln in einer Kleingruppe (max. 5 Personen) statt.

Wann: Samstag, 07. Mai + Sonntag, 08. Mai, 12 – 19 Uhr
Wo: Fundus im Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
Kursnummer: FK2.912
Informationen zur Kursanmeldung: www.vhs-fk.de, info@vhs-fk.de
Entgelt: 55 Euro / erm. 29 Euro

+ + + Buchpremiere: DANCE & COSTUMES + + + 

Buchpremiere (in englischer Sprache): “DANCE & COSTUMES. A History of Dressing Movement”. Die Autorin Elna Matamoros im Gespräch mit Maren Butte (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

Von den Kopfbedeckungen und Schuhen Ludwigs XIV. bis zu den Seidenkleidern von Isadora Duncan war die Kleidung der Tänzer:innen so vielfältig wie die Tanzformen selbst. Die Geschichte des ausgestellten Körpers ist auch eine Geschichte der Scham und Schamlosigkeit, der kulturellen und moralischen Akzeptanz und Provokation. Bühnenkostüme wurden zensiert und verboten, ästhetische Überlegungen hinter gesellschaftliche Tabus gestellt. Wie viel durfte und sollte gezeigt werden? “DANCE & COSTUMES” liefert erstmals eine fundierte und gut lesbare Geschichte der Ver- und Enthüllung des Körpers und der damit einhergehenden Evolution des Bühnentanzes seit dem 17. Jahrhundert. Eine umfangreiche Sammlung von Abbildungen veranschaulicht die Entwicklung bis in die Gegenwart.

Wann: Sonntag, 24. April, 17 Uhr
Wo: DOCK 11, Kastanienallee 79, 10435 Berlin
Weitere Infos: https://dock11-berlin.de/theater/programm/spielplan/dance-costumes-a-history-of-dressing-movement

+ + + 4. Kostümbild-Stammtisch vom Bund der Szenografen online per Zoom + + +

Thema: Kostümbild am Theater: Rosarote Aussicht und Arbeitsrealität, von den Gefühlen zu den Fakten.
Wann: 02. Mai, 20 Uhr
Zoom-Link: https://zoom.us/j/91754222373?pwd=aTdTYzNqSkg3ZDBOWUpXY0E1dnh6Zz09
Meeting-ID: 917 5422 2373
Kenncode: 650386

+ + + Unser Fundus wird 10 Jahre + + +

Im April vor 10 Jahren haben wir den Fundus eröffnet. Damals fingen wir an mit ca. 5000 Kostümteilen auf 100 qm. Inzwischen quetschen wir ungefähr 30.000 Teile auf wenige 140 qm und freuen uns auf mehr Platz ab 2023. Viele Nutzer:innen sind seit dem Start dabei und besuchen uns regelmäßig, aber es kommen auch immer wieder neue Nutzer:innen und staunen über die große Auswahl und freuen sich über die gute Beratung. Schaut vorbei und bleibt uns treu! Wir freuen uns auf euch!

+ + + Literaturtipps + + +

Ein großer Dank an alle, die an der Umfrage zur Materiellen Infrastruktur in Berlin teilgenommen haben. Wer sich immer wieder fragt, ob wir beim Produzieren noch nachhaltiger arbeiten könnten, findet die kürzlich abgeschlossene Studie über Materielle Infrastruktur für die Berliner Kultur und Kulturförderung sicher interessant: https://www.koalition-der-freien-szene-berlin.de/studie-zur-materiellen-infrastruktur-veroeffentlicht/

Außerdem gibt es zwei neue Publikationen zu Solo-Selbstständigkeit und Hybrid-Erwebstätigkeit in den darstellenden Künsten, die im Rahmen des Forschungsprojektes „Systemcheck“ des Bundesverbandes Freie Darstellende Künste e.V. (BFDK) erschienen sind:https://darstellende-kuenste.de/de/service/publikationen/presse/3899-fehler-im-system.html

Auf politischer Ebene bündelt das eben erschienene ManifÖSTManifest für eine Ökologisch-Soziale Transformation in den Darstellenden Künsten – Forderungen und Empfehlungen für eine ökologisch-soziale Transformation in den darstellenden Künsten. Geschaffen wurde es gemeinsam von freien und festangestellten Akteur:innen, die alle Mitglied im Performing for Future – Netzwerk Nachhaltigkeit in den Darstellenden Künsten sind. Das Netzwerk und der BFDK haben darüber hinaus das Ziel, das Modell einer Service- und Beratungsstelle für Nachhaltigkeit einzurichten. Mehr dazu in Kürze auf unseren Kanälen.

arte.tv: Die Mode des Azzedine Alaïa • Wie eine zweite Haut

Der Beitrag die Mode des Azzedine Alaïa ist verfügbar vom 18/02/2022 bis 26/03/2022.

54 Min

Azzedine Alaïa wurde 1935 als Sohn eines Weizenbauern in Tunesien geboren. Früh begeisterte sich der Junge für die Mode, studierte Bildhauerei an der Kunsthochschule in Tunis und ging schließlich 1956 nach Paris, da Mode in Tunesien nicht als „Männerberuf“ galt. In der französischen Hauptstadt erlernte er das Metier als Assistent im Dienst renommierter Privatkundinnen wie Louise de Vilmorin, Arletty und Greta Garbo.

Azzedine Alaïa stand für eine Entschleunigung der Mode, unbeeinflusst vom Rhythmus der Branche, die sich in den zeitlosen Schnitten und dem klaren Stil seiner Entwürfe widerspiegelte.

Mit zahlreichen Archivaufnahmen zeichnet der Film das Porträt eines diskreten Modeschöpfers, der mit der Technik eines Bildhauers skulpturale Roben entwarf.

Hier geht es zu der Dokumentation über den Modeschöpfer Azzedine Alaïa.

arte.tv: Haute Couture Federn, Falten, Seidenblumen

Der Beitrag Haute Couture Federn, Falten, Seidenblumen ist verfügbar vom 05/02/2022 bis 12/05/2022.

32 Min

Paris ist die Wiege der Haute Couture, der gehobenen Schneiderkunst. Hier entstehen edle Roben und extravagante Designs, gefertigt ausschließlich in Handarbeit von den Kunsthandwerkern der Modezaren.

Die Blumenkünstlerin, Séverina Lartigue arbeitet für die Giganten der Modebranche, Jean Paul Gaultier zum Beispiel stellte sie jahrelang vor immer neue künstlerische Herausforderungen. Und auch Eric Charles-Donatien ist einer dieser Kunsthandwerker. Er ist „Plumassier“, Federschmuckmacher, sein Gewerk ist aus der Haute Couture nicht wegzudenken.

Ob Blumenkünstlerin, Plumassier oder auch Faltenmacher wie Karen Grigorian: Sie alle vereint die bedingungslose Leidenschaft für das, was sie tun. Berühmte Lehrmeister und Tausende einsame Atelierstunden haben sie zu Künstlern gemacht, die Kreationen auf allerhöchstem Niveau zaubern.

Hier geht es zu der Dokumentation Haute Couture Federn, Falten, Seidenblumen.

arte.tv: Lee Miller – Supermodel und Kriegsfotografin

Der Beitrag über Lee Miller ist verfügbar vom 19/02/2022 bis 20/05/2022.

60 Min.

Lee Millers Leben war so außergewöhnlich wie ihre Fotos. Sie wurde bekannt für ihr Selbstporträt in Hitlers Badewanne. Als Model der „Vogue“ und Muse der Surrealisten verzauberte sie die Männer durch ihre Schönheit. In der Gesellschaft von Man Ray und Pablo Picasso konnte sie sich leicht behaupten. Miller entschied sich, ihr Leben nach ihren eigenen Regeln zu leben. Bald nahm sie die Kamera selbst in die Hand und war während des Zweiten Weltkriegs eine der wenigen Kriegsfotografinnen in Europa. Heute wird sie als eine der wichtigsten Fotografinnen des 20. Jahrhunderts gefeiert. Von New York zog es sie nach Paris, von Ägypten nach England, von den Schlachtfeldern Europas in ein Landhaus in Sussex – Lee Miller war für rasche Entschlüsse und überraschende Kehrtwendungen in ihrem Leben bekannt.

Über sich selbst schrieb sie einmal: „Aus irgendeinem Grund möchte ich immer lieber woandershin.“

Hier geht es zu der Dokumentation über Lee Miller.

Dortmund: Multimediales Collagieren, Entwickeln und Kollaborieren

Ideen und Konzepte schnell und digital visualisieren

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste lädt mit Team LEN! (Stella Lennert, Viviane Lennert) Szenograf*innen und Theaterpraktiker*innen zum Workshop in der Akademie für Theater und Digitalität ein. Im Mittelpunkt der 1,5 tägigen Werkstatt steht die Frage: Wie können digitale Tools dabei helfen, Ideen und Konzepte schnell zu visualisieren, zu erweitern und kollaborativ zu entwickeln?

Ausgehend von ersten Impulsen aus dem Plenum werden szenische Räume und belebte Moodboards erarbeitet und somit nah an der Praxis erste Basics in diverser Software wie Photoshop, After Effects, Premiere oder Blender, vermittelt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der spielerischen Erkundung visueller Narration und Vermittlung, weniger auf einer ganzheitlichen Auseinandersetzung mit den Programmen selbst. Das Experiment ist das Ziel, Wege gibt es tausende!

Der Workshop ist in 2 Phasen unterteilt: Am ersten Tag soll es vor Allem um die individuellen Ideen/Konzepte der Teilnehmende gehen, zudem sollen die Grundlagen der in Frage kommenden Softwareanwendungen vermittelt werden. Der zweite Tag dient vor Allem zur Vertiefung sowie zum Austausch und Feedback.

Den Teilnehmenden wird empfohlen, einen Laptop mitzubringen, da es sich im einen Praxis-Workshop handelt. Wer keinen eigenen Laptop hat, sollte das bei der Anmeldung erwähnen. Wir finden sicher eine Lösung.

Team LEN!, bestehend aus Viviane Lennert und Stella Lennert, arbeitet seit 2015 als Kollektiv eng zusammen, und das auf Distanz. Ihre künstlerische Praxis zwischen Media Art, Szenografie und (Visual) Storytelling entwickeln sie in der Regel im Cyberspace zwischen Dortmund und Berlin. Die Aneignung digitaler Tools entwickelten sie zu einer Ästhetischen Setzung, die ihre Arbeit auch im physischen Raum erkennbar zeichnet.

Leitung: Team LEN! (Viviane Lennert und Stella Lennert)

Hier geht es zu der Ausschreibung des Workshops NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste.

Termin: Samstag, 12. Februar, 10-18 Uhr, und Sonntag, 13. Februar 2022, 10-15 Uhr
Ort: Akademie für Theater und Digitalität, Theaterkarree 1-3, 44137 Dortmund
Teilnahmegebühren: 25 Euro (für Mitglieder und Studierende 20 Euro), inklusive Mittagessen am Samstag

Bochum: Monster-Making: Jobs of Horror / Jobs of Love

Ein Kostüm-Workshop

Erinnert ihr euch an das Jobportal Monster? Um Jobs und Monster wird es auch in diesenm Workshop gehen. Workshop-Leiterin Sara Wendt wird mit euch gemeinsam ein mehrköpfiges Monsterkostüm für 2-8 Personen herstellen. Wir werden dabei grundlegende Techniken der Handwerkskunst wie Schnittübertragung, Zuschnitt, das Nähen elastischer Stoffe usw. anwenden, aber vor allem das kreative plastische Gestalten bei der Herstellung eines Kostüms in den Mittelpunkt stellen.

Ziel soll sein, ganz im romantischen Sinne der Herstellung eines Quilts, zusammen an einem Kostüm zu arbeiten und so zum Einen Wissen um handwerkliche und industrielle Herstellungstechniken zu teilen. Zum Anderen – und hier kommt der im Titel aufgeworfene Aspekt der Arbeit ins Spiel – bietet sich uns dabei Zeit und Raum uns über berufliche Erfahrungen auszutauschen, Arbeitsbedingungen zu thematisieren und gemeinsam Wunschvorstellungen zu artikulieren.

Zu Beginn des Workshops gibt Sara Wendt eine kurze Einführung in ihre Erfahrung mit großformatigen Kostümen – wie, warum, weshalb, zu dem Umgang mit Füllwatte, Schaumstoff und Patex, sowie mit Stretchstoffen. Davon und von euren Fragen ausgehend wird sie Moderation und Anleitung für die darauffolgenden 5 Stunden übernehmen (und vielleicht ja am Ende sogar aufgeklärt haben, was es mit diesem Jobportal auf sich hat). Wünsche und Fragen vorab bitte unter folgender Adresse: weiterkommen [at] nrw-lfdk.de. Viva la Monster!

Sara Wendt arbeitet als Kostüm- und Szenenbildnerin. In ihrer Praxis beschäftigt sie sich vorzugsweise mit bereits hergestellten Dingen, die sie auf gezielten Streifzügen aufspürt, modifiziert und kombiniert. Der spielerische Umgang mit Funktionen und Funktionsverschiebungen sind dabei ihr Fokus. Ein besonderes Interesse im Bereich der Performance hat sie an Körpern – Körper, die sich selbst produzieren, Objekte herstellen, sich in Bilder und Lebewesen transformieren. Sie lebt in Berlin.

Hier geht es zu der Ausschreibung des Workshops NEW Landesbüro Freie Darstellende Künste

Leitung: Sara Wendt

Termin: Samstag, 29. Januar, 11-17.30 Uhr
Ort: atelier automatique, Rottstraße 14, 44793 Bochum
Teilnahmegebühr: 25 Euro (für Mitglieder und Studierende 20 Euro), inklusive Mittagessen und Materialkosten

Berlin: Führung durch die Theatersammlung des Stadtmuseums am 10. November 2021

Kommt mit und entdeckt die Vielfalt der Kostümfigurinen!

Am 10. November lädt Frau Bärbel Reissmann, Betreuerin der Theatersammlung des Stadtmuseums, zu einem zweistündigen Rundgang zum Thema Kostümbild ein.

Die Kostümbildnerin Mathilde Grebot hat diese Führung organisiert und nimmt auch die Anmeldungen unter mathilde.grebot@gmail.com entgegen.

Das Archiv der Theatersammlung ist im Lagerhaus des Stadtmuseums in dem von Hans Poelzig entworfenen ehemaligen Kabelwerk in Spandau.

Die Theatersammlung besteht aus rund 300 000 Objekte zur Berliner Theatergeschichte.

Die Teilnahme ist kostenlos und auf 10 Personen begrenzt.

Es gelten 3G-Bedingungen.

Zeit: Am Mittwoch 10. November vom 14 bis 16 Uhr

Ort: Stadtmuseum Hans-Poelzig-Straße 20 in 13587 Berlin

Anfahrt mit dem Bus M36

arte.tv: Martin Margiela • Mythos der Mode

Vom 22. September 2021 bis 27. November 2021

Dokumentarfilm 88 Minuten

Der Filmemacher Reiner Holzemer zeichnet ein faszinierendes Portrait Martin Margiela, in dem seine Anonymität gewahrt bleibt. Der Klang seiner Stimme und die Bewegungen seiner Hände erzählen eine sehr persönliche Geschichte.

Im Film kommen neben anderen Jean Paul Gaultier, Carine Roitfeld, die Trendforscherin Lidewij Edelkoort, die „New York Times“-Modekritikerin Cathy Horyn und der Modehistoriker Olivier Saillard zu Wort

Hier geht es zum Dokumentarfilm auf arte.tv.

 

arte.tv: Move! Der digitale Mensch

27 Minuten

Verfügbar vom 25. September 2021 bis 25. Oktober 2021

Sylvia Camarda bewegt sich durch die körperlose Welt der Digitalisierung.

Sie trifft in Berlin den Leiter der “Motion Bank” Scott deLahunta, der mit der Forsythe Company die Zukunft der Choreographie erforscht. Gemeinsam mit der Forsythe Company erforscht er den digitalen Tanz, indem er analoge Bewegungsabläufe aus dem Tanz sammelt und in digitale Bewegungen übersetzt. Wie sieht die Zukunft der Choreographie aus? Wo hören analoge Bewegungen auf, wo beginnen digitale?

Sylvia Camarda reist nach Italien in ein Hightech-Studio, um gemeinsam mit dem Hologrammproduzenten Giovanni Palma der beeindruckenden Technologie auf den Grund zu gehen.

Werden unsere Körper im Zeitalter der Globalisierung wirklich überflüssig? Kann ein digitales Gegenüber auch den analogen Tanz bereichern? Der Medienkünstler Christian „Mio“ Loclair untersucht die Choreographie der Zukunft. In seinem Projekt „Pathfinder“ verbindet er Tanz und technische Innovation und lädt Sylvia Camarda zu einem Duett zwischen Mensch und Maschine ein.

Hier geht es zu dem Beitrag Move!

arte.tv: Ist die Mode noch zu retten?

55 Minuten

Verfügbar vom 17. September 2021 bis 23. Oktober 2021

Diese Fragen stellt die fundierte, aber zugleich humorvolle Dokumentation.

Zu Wort kommen unter anderem die umweltbewusste junge Modeschöpferin Marine Serre, die 70er-Jahre-Design-Ikone agnès b., die “New York Times”-Journalistin Vanessa Friedman, die Extinction-Rebellion-Aktivistin Bel Jacobs, der Philosoph Benjamin Simmenauer und der Modekritiker Pierre-Alexandre M’Pelé, der sich für mehr Diversität in der Fashionwelt einsetzt.

Hier geht es zu der Dokumentation.