Sechster Kostümbild Stammtisch per Zoom Kostümbild und digitale Technologien mit Luise Ehrenwerth

Ihr seid herzlich eingeladen, an dem sechsten Kostümbild Stammtisch per Zoom teilzunehmen.

Diese Veranstaltungsreihe wird geleitet von Mathilde Grebot, Kostümbildnerin und Vorstandsmitglied des Bundes der Szenografen.

Der Kostümbild Stammtisch ist eine Veranstaltung der Kostümbild AG. Diese ist eine Kooperation zwischen der Fachgruppe der GTKos, dem Kostümkollektiv und dem Bund der Szenografen Berlin. Diese Fachveranstaltung findet jeden ersten Montag im Monat statt, ist kostenlos und für alle Interessierte ohne Anmeldung offen.

Am Montag den 4. Juli um 20:00 Uhr stellt die Kostümbildnerin Luise Ehrenwerth ihre digitale Technologien für ihre Kostümbilder vor.

Ein Interessensschwerpunkt ihres künstlerischen Schaffens liegt in den vielseitigen sensuellen Wahrnehmungsformen szenischer Umgebungen und deren Einfluss auf die darin agierenden Menschen.

Von September 2021 bis Januar 2022 war Luise Ehrenwerth Fellow an der Akademie für Theater und Digitalität in Dortmund. In ihrem dortigen Forschungsprojekt “connecting:stitches” verknüpft sie Kostümbildkunst mit digitalen Technologien wie Augmented Reality, Mikrocontrolling, eTextiles und 3D-Modellierung.

Beim Kostüm-Stammtisch am 04. Juli 2022 wird sie ihren Arbeitsprozess und das entstandene Kostüm vorstellen, das als am Körper tragbares Steuerungstool für eine AR-Anwendung funktioniert und eine neue Interaktion zwischen Darsteller*innen und Device ermöglichen kann.

Uhrzeit: 04. Juli 2022 um 20 Uhr.

Gerne könnt Ihr den Zoom-Link an Euren Kollegenkreis weitergeben.

https://zoom.us/j/91754222373?pwd=aTdTYzNqSkg3ZDBOWUpXY0E1dnh6Zz09 Meeting-ID: 917 5422 2373

Kenncode: 650386

Avignon: Le Grand Avignon Ausschreibung für die Stelle einer Schneiderin / eines Schneiders

Sie können sich bis zu dem 26. Juni bewerben.

LE GRAND AVIGNON STELLT EIN

Eine(n) Couturier(in)
Direction de la Production Artistique de l’Opéra – Atelier Couture (Direktion der künstlerischen Produktion der Oper).
Cadre d’emploi des adjoints techniques- Catégorie C [groupe IFSE : C2].

Vollzeitstelle, die am 1. September zu besetzen ist (freie Stelle).
BESCHREIBUNG DER STELLE:

Sie werden Teil der Kostümwerkstatt des Opernhauses, die aus 5 Personen besteht.

3 Näherinnen, 1 Lagerverwalter und 1 Leiterin/Schneiderin.
Die Stelle der dritten Näherin wird derzeit zur zweiten Werkstattleiterin oder stellvertretenden Werkstattleiterin weiterentwickelt.

MISSIONEN:
1) Anfertigung von Kostümen: Montage der Prototypen; Montage der Kostüme in Absprache mit dem Werkstattleiter; Teilnahme an den Anproben; Durchführung von Änderungen, Endbearbeitungen, Verzierungen…
2) Gelegentliche Aufgaben: Verstärkung in der Änderungswerkstatt, Aushilfe beim Schneiden, Restaurierung alter Kostüme; Begleitung von Praktikanten.

PROFIL

  • Kenntnisse/Kenntnisse:
    Kenntnisse in Schnitttechnik.
    Kenntnisse über Stile und die Geschichte des Kostüms.
    Kenntnisse in Schnittführung
    Fachwissen
    Nähen “von Hand und mit der Maschine”.
    Ein Kleidungsstück sorgfältig montieren.
    Maß nehmen
    Eine Anprobe durchführen
    Auf “gut passen” prüfen
    Sozialkompetenz
    Sinn für Teamarbeit
    Verfügbarkeit und Anpassungsfähigkeit
    Kreativität
    Sinn für die Weitergabe (Praktikanten)
    Schnelligkeit und Stressbewältigung

AUSÜBUNGSBEDINGUNGEN/ BESONDERE BELASTUNGEN

Arbeit in der Werkstatt und im Team.
Hauptort der Tätigkeit: Atelier de Courtine.
Gelegentliche Reisen an andere Orte (Opernhaus im Stadtzentrum, L’Autre Scène de Vedène) und
außerhalb von Avignon
Spitzenwerte der Aktivität

Einstellungsgespräche und praktischer Test am Montag, den 11. Juli 2022.
MODALITÄT des Vorstellungsgesprächs (11. Juli 2022 um 10 Uhr).
Vorauswahl anhand der Bewerbungsunterlagen/des Lebenslaufs

Praktischer Test von 3 Stunden (Montage eines bereits zugeschnittenen halben Kleidungsstücks) an einer Juki-Industriemaschine (für
Personen, die mit Industriemaschinen nicht vertraut sind, Möglichkeit eines 30-minütigen Vorabtests
den Test am selben Tag).

Vorstellungsgespräch
WIE BEWIRBT MAN SICH?
Bewerben Sie sich online bis spätestens 26. Juni  2022: https://www.grandavignon.fr/fr/recrutement und senden Sie Ihren Lebenslauf, Ihr Bewerbungsschreiben und Ihren letzten Verwaltungsakt an : Monsieur le Président – GRAND AVIGNON – 320 chemin des Meinajariès – Agroparc – BP 1259 -.
84911 AVIGNON cedex 9.
Verwaltungsauskünfte (Ablauf des Verfahrens, Einstellungsbedingungen,) : Juliette BOREL – Chargée de Recrutement – 04.90.84.47.58
Weitere Auskünfte zur Stelle: Elza BRIAND – Leiterin des Ateliers Couture – 04.90.14.26.37

Download (PDF, 211KB)

Fünfter Kostümbild Stammtisch per Zoom über die Kostümwelt der Burlesque

Ihr seid herzlich eingeladen, an dem fünften Kostümbild Stammtisch per Zoom teilzunehmen.

Diese Veranstaltungsreihe wird geleitet von Mathilde Grebot, Kostümbildnerin und Vorstandsmitglied des Bundes der Szenografen.

Der Kostümbild Stammtisch ist eine Veranstaltung der Kostümbild AG. Diese ist eine Kooperation zwischen der Fachgruppe der GTKos, dem Kostümkollektiv und dem Bund der Szenografen Berlin. Diese Fachveranstaltung findet jeden ersten Montag im Monat statt, ist kostenlos und für alle Interessierte ohne Anmeldung offen.

Am Montag den 6. Juni um 20:00 Uhr erhalten Sie Einblicke in die Kostümwelt der Burlesque.

Die Burlesque Performerin und Kostümbildnerin Miss Pinky Peacock präsentiert die Details der schillernden Historie der burlesken Kostüme. Um sich das vorstellen zu können erfahren Sie mehr über

The Art Of Dressing To Empower The Art of Undressing – Vom Pastie Cover über den Panel Skirt zum G-String.

Einblicke in die Kostümwelt des Burlesque

Uhrzeit: 6 JUNI, 20 Uhr

Gerne könnt Ihr den Zoom-Link an Euren Kollegenkreis weitergeben.

https://zoom.us/j/91754222373?pwd=aTdTYzNqSkg3ZDBOWUpXY0E1dnh6Zz09
Meeting-ID: 917 5422 2373
Kenncode: 650386

Hier können Sie sich über Miss Pinky Peacock informieren

Hier ein Berlin Burlesque Fotoband des Fotografen Paul Green.

(c) Paul Green, Berlin Burlesque

 

arte.tv: Let’s dance!

Die fünf Dokumentarfilme Let’s dance! zeigen die Entwicklung und die Besonderheiten des Tanzes vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis heute.
Tänzer und Choreographen aus aller Welt kommen zu Wort.

19.03.2022 – 15.10.2022: Let’s dance! Das ist spitze! Die Geschichte des Tanzes aus Sicht der Füße (siehe hier)

19.03.2022 – 15.10.2022: Let’s dance! Nackt!. Diese Folge setzt sich mit nackter Haut als künstlerischem Ausdrucksmittel im Tanz auseinander (siehe hier)

19.03.2022 – 15.10.2022: Let’s dance! Mein Körper gehört mir. Im zeitgenössischen Tanz sind oft auch beleibte, alte, missgestaltete oder transsexuelle Körper Teil der Inszenierung.(siehe hier)

19.03.2022 – 15.10.2022: Let’s dance! – Solo (siehe hier)

19.03.2022 – 15.10.2022: Let’s dance! – Zu zweit (siehe hier)

19.03.2022 – 15.10.2022: Let’s dance! – Alle auf die Bühne! (siehe hier)

Berlin: Kostüm Kollektiv • Fetzen & Flicken Workshop in der Textilwerkstatt im Haus der Materialisierung 2022

+ + + Einweihung der “Halle für Alle” + + + Neue Fetzen&Flicken Workshops: Reparatur- und Upcycling-Workshops in unserer Offenen Textilwerkstatt im Haus der Materialisierung + + + Kostümbildstammtisch vom Bund der Szenografen + + + Workshop zu Szenografie und ökologische Nachhaltigkeit + + +

+ + + Einladung zur Einweihung der “Halle für Alle” + + +

Schmeißt euch so richtig in Schale und kommt zur kollektiven Performance am ehemaligen Flughafen Tempelhof.
Das Gebäude von der Größe eines Stadtteils wurde den Initiativen, welche sich für eine visionäre, gemeinwohlorientierte Nutzungsentwicklung engagieren, als unbenutzbar oder unbezahlbar erklärt. Vor der Öffentlichkeit versteckte Partizipationsformate mündeten im Nichts. 2 Hangars wurden dann für 2 Jahre einer Stiftung angeboten, sie bei Mietfreiheit und 50% der Betriebskosten, d.h. 2,4 Mio Euro aus Landesmitteln nach eigenem kuratorischem ermessen als “Kunsthalle Berlin” zu betreiben. Dieser schmierige Fall von Direktvergabe öffentlicher Mittel unter dem Deckmantel der Berliner Kunst-Förderung endet nun vorzeitig.
Und wir eröffnen eine wahrhaft partizipativen Entwicklungsprozess für eine Nutzung. Bringt viele Freunde mit und feiert mit uns die Einweihung der “Halle für Alle”!

Wann: Montag, 30. Mai, 17 Uhr
Wo: Vor Hangar 2, ehemaliger Flughafen Tempelhof, Columbiadamm 10, 12101 Berlin
Wer: Transformationsbündnis THF

+ + + Fetzen&Flicken + + +

Offene Textilwerkstatt für Reparatur und Upcycling:

Mit: Lena Hoepfner (Modedesignerin und Kostümbildnerin) und Thomas Gläser (Maßschneider)
Wann: Jeden Dienstag + Mittwoch, 15 – 19 Uhr
Wo: Haus der Materialisierung (HdM), Otto-Braun-Straße 70/72, 10178 Berlin, Zugang über Berolinastr. / Mollstr., hinter der „Werkstatt“ vom Haus der Statistik
Anmeldung: textilwerkstatt@kostuemkollektiv.de

Spezielle Reparatur- und Upcycling-Workshops:

Samstag, 28. Mai, 14 – 18 Uhr: AUS EINEM TUCH! SOMMERLICHE OBERTEILE HERSTELLEN
Mit Tänzerin und Textilkünstlerin Marie Stremmel
Wer kennt sie nicht, Kisten voller gesammelter Tücher, die sich mit den Jahren angesammelt haben, aber nicht mehr getragen werden. In diesem Workshop erfahrt ihr, wie ihr ein Tuch in ein schönes Oberteil verwandeln könnt, wobei der Stoff bis auf einen kleinen Schnipsel verbraucht wird. Bringt eure Tuchschätze mit oder stöbert vor Ort im Materialpool nach geeigneten Stücken und frischt eure Sommergarderobe auf.

Workshoptage im HdM am 7. und 8. Juni:
An diesen Tagen gibt es viele Werkstattangebote im Haus. Wir bieten Einstiegsworkshops, um mit der Nähmaschine vertraut zu werden und neue Ideen für Upcycling und Reparaturen zu bekommen:

Dienstag, 7. Juni, 15 – 16:30 Uhr: SCRUNCHIES AUS STOFFRESTEN
Mit Designerin Barbara Beit
Ganz einfach dekorative Haargummis aus Stoffresten zaubern: Bring deine Stoffreste mit oder suche in unseren Stoffresten, was dich schmückt. Ideal für Nähanfänger:innen, fortlaufender Einstieg in den Workshop möglich.

Mittwoch, 8. Juni, 15 – 16:30 Uhr + 16:30 – 18 Uhr: Wer hat Angst vor der Nähmaschine? STOFFTASCHEN UND KISSENBEZUG AUS STOFFRESTEN
Mit Modedesignerin und Kostümbildnerin Lena Hoepfner
In diesem Angebot kannst du verschiedene Maschinen kennenlernen: Industrienähmaschine, Haushalts- und  Overlock-Maschine. Wir bereiten aus unserem Stofffundus einfache Schnitteile für Taschen und Kissenbezüge vor, aus denen du nach Geschmack kombinieren kannst und unter fachlicher Anleitung herstellst. Dieses Angebot ist auf vier Teilnehmer:innen begrenzt, damit du dich in Ruhe mit den Maschinen vertraut machen kannst.

Mittwoch, 8. Juni, 18 – 20 Uhr: Schon wieder durchgesheuert: KAPUTTE JEANS MIT DER WIEFELTECHNIK REPARIEREN
Mit Maßschneider Thomas Gläser
Fahrradfahrer:innen kennen das Problem: die Lieblingsjeans gibt schon wieder an der gleichen Stelle nach. Wir zeigen dir eine geniale Reparaturtechnik, die sich auch für Nähanfänger:innen eignet. Mit dem sogenannten Wiefeln, Nähte im Zickzack, kannst du das fast unsichtbar und dauerhaft reparieren. Flicken und Zubehör vorhanden, kleine Spende erwünscht.

Samstag, 18. Juni, 15 – 19 Uhr: KOPF UND KNOPFLOCH + KNÖPFE SORTIEREN
Mit Maßschneider Thomas Gläser und Kostümbildnerin Muriel Nestler
Knöpfe fallen schnell mal ab. Guten Ersatz zu finden ist kompliziert und bedeutet manchmal, alle Knöpfe auszuwechseln.
Der Workshop bietet eine tolle Gelegenheit für alle Interessierten in die Hand-Näharbeit einzusteigen oder Routine zu entwickeln. Wir zeigen, wie man Knöpfe mit oder ohne Stiel annäht. Ein handgeschürztes Knopfloch erfordert zwar etwas Übung, aber wir zeigen schonmal, wie es geht. Und weil sich die Ersatzknöpfe besser finden lassen, wenn die Sammlung sortiert ist, haben wir eine schöne Aufgabe, über der man auch gemeinsam am Tisch sitzen und plaudern kann. Die Teilnahme ist kostenlos.

Workshop-Anmeldung erforderlich per E-Mail: textilwerkstatt@kostuemkollektiv.de
Spendenbeitrag für die Workshops € 15.

+ + + Kostümbildstammtisch vom Bund der Szenografen + + +

THE ART OF DRESSING TO EMPOWER THE ART OF UNDRESSING
Einblicke in die Kostümwelt des Burlesque – vom Pastie Cover über den Panel Skirt zum G-String. Die Burlesque Performerin und Kostümbildnerin Miss Pinky Peacock präsentiert uns Einblicke in die schillernde Historie der burlesken Kostüme.

Wann: Montag, 6. Juni, 20 Uhr
Infos und Zoom-Anmeldung bei Mathilde Grebot: grebot@szenografen-bund.de

+ + + Workshop zu Szenografie und ökologische Nachhaltigkeit. Chancen und Herausforderungen klimagerechten Entwerfens und nachhaltigen Produzierens in der Szenografie + + +

Mit Ralph Zeger (Bühnen- und Kostümbild, Vorstand Bund der Szenografen)
Unseren CO2-Fußabdruck zu verringern und die Klimakatastrophe abzuwenden, ist eine Herausforderung für uns Theaterschaffende. Wie geht nachhaltig entwerfen und produzieren in einer Kunstform, die auf Kurzlebigkeit ausgelegt ist? In diesem Workshop wird den Teilnehmenden die Möglichkeit gegeben, einen schon verwirklichten Entwurf oder einen noch umzusetzenden Entwurf als Beispiel zu nehmen. Das Projekt werden wir gemeinsam auf ökologische Nachhaltigkeit durchleuchten und gegebenenfalls aktualisieren. Ein Fokus wird darauf liegen, das innovative ästhetische Potential eines neuen nachhaltigen Denkens und Entwerfens auszuloten.
Hinweis: Eine einführende Informationsveranstaltung fand bereits statt. Der Workshop dient als Vertiefung, ist aber auch offen für Teilnehmende, die nicht an der Einführungsveranstaltung teilgenommen haben. Die Themenreihe entstand in Zusammenarbeit mit dem Bund der Szenografen e.V.

Wann: Dienstag, 1. Juni, 10 15 Uhr
Wo: Spreefeld Berlin (Optionsraum 3), Wilhelmine-Gemberg-Weg 14, 10179 Berlin
Anmeldung: beratung@pap-berlin.de

+ + + Literaturtipps + + +

Ein großer Dank an alle, die an der Umfrage zur Materiellen Infrastruktur in Berlin teilgenommen haben. Wer sich immer wieder fragt, ob wir beim Produzieren noch nachhaltiger arbeiten könnten, findet die kürzlich abgeschlossene Studie über Materielle Infrastruktur für die Berliner Kultur und Kulturförderung sicher interessant: https://www.koalition-der-freien-szene-berlin.de/studie-zur-materiellen-infrastruktur-veroeffentlicht/

Außerdem gibt es zwei neue Publikationen zu Solo-Selbstständigkeit und Hybrid-Erwebstätigkeit in den darstellenden Künsten, die im Rahmen des Forschungsprojektes „Systemcheck“ des Bundesverbandes Freie Darstellende Künste e.V. (BFDK) erschienen sind:https://darstellende-kuenste.de/de/service/publikationen/presse/3899-fehler-im-system.html

Auf politischer Ebene bündelt das eben erschienene ManifÖSTManifest für eine Ökologisch-Soziale Transformation in den Darstellenden Künsten – Forderungen und Empfehlungen für eine ökologisch-soziale Transformation in den darstellenden Künsten. Geschaffen wurde es gemeinsam von freien und festangestellten Akteur:innen, die alle Mitglied im Performing for Future – Netzwerk Nachhaltigkeit in den Darstellenden Künsten sind. Das Netzwerk und der BFDK haben darüber hinaus das Ziel, das Modell einer Service- und Beratungsstelle für Nachhaltigkeit einzurichten. Mehr dazu in Kürze auf unseren Kanälen.

arte.tv: Die Mode des Azzedine Alaïa • Wie eine zweite Haut

Der Beitrag die Mode des Azzedine Alaïa ist verfügbar vom 18/02/2022 bis 26/03/2022.

54 Min

Azzedine Alaïa wurde 1935 als Sohn eines Weizenbauern in Tunesien geboren. Früh begeisterte sich der Junge für die Mode, studierte Bildhauerei an der Kunsthochschule in Tunis und ging schließlich 1956 nach Paris, da Mode in Tunesien nicht als „Männerberuf“ galt. In der französischen Hauptstadt erlernte er das Metier als Assistent im Dienst renommierter Privatkundinnen wie Louise de Vilmorin, Arletty und Greta Garbo.

Azzedine Alaïa stand für eine Entschleunigung der Mode, unbeeinflusst vom Rhythmus der Branche, die sich in den zeitlosen Schnitten und dem klaren Stil seiner Entwürfe widerspiegelte.

Mit zahlreichen Archivaufnahmen zeichnet der Film das Porträt eines diskreten Modeschöpfers, der mit der Technik eines Bildhauers skulpturale Roben entwarf.

Hier geht es zu der Dokumentation über den Modeschöpfer Azzedine Alaïa.

arte.tv: Haute Couture Federn, Falten, Seidenblumen

Der Beitrag Haute Couture Federn, Falten, Seidenblumen ist verfügbar vom 05/02/2022 bis 12/05/2022.

32 Min

Paris ist die Wiege der Haute Couture, der gehobenen Schneiderkunst. Hier entstehen edle Roben und extravagante Designs, gefertigt ausschließlich in Handarbeit von den Kunsthandwerkern der Modezaren.

Die Blumenkünstlerin, Séverina Lartigue arbeitet für die Giganten der Modebranche, Jean Paul Gaultier zum Beispiel stellte sie jahrelang vor immer neue künstlerische Herausforderungen. Und auch Eric Charles-Donatien ist einer dieser Kunsthandwerker. Er ist „Plumassier“, Federschmuckmacher, sein Gewerk ist aus der Haute Couture nicht wegzudenken.

Ob Blumenkünstlerin, Plumassier oder auch Faltenmacher wie Karen Grigorian: Sie alle vereint die bedingungslose Leidenschaft für das, was sie tun. Berühmte Lehrmeister und Tausende einsame Atelierstunden haben sie zu Künstlern gemacht, die Kreationen auf allerhöchstem Niveau zaubern.

Hier geht es zu der Dokumentation Haute Couture Federn, Falten, Seidenblumen.

arte.tv: Lee Miller – Supermodel und Kriegsfotografin

Der Beitrag über Lee Miller ist verfügbar vom 19/02/2022 bis 20/05/2022.

60 Min.

Lee Millers Leben war so außergewöhnlich wie ihre Fotos. Sie wurde bekannt für ihr Selbstporträt in Hitlers Badewanne. Als Model der „Vogue“ und Muse der Surrealisten verzauberte sie die Männer durch ihre Schönheit. In der Gesellschaft von Man Ray und Pablo Picasso konnte sie sich leicht behaupten. Miller entschied sich, ihr Leben nach ihren eigenen Regeln zu leben. Bald nahm sie die Kamera selbst in die Hand und war während des Zweiten Weltkriegs eine der wenigen Kriegsfotografinnen in Europa. Heute wird sie als eine der wichtigsten Fotografinnen des 20. Jahrhunderts gefeiert. Von New York zog es sie nach Paris, von Ägypten nach England, von den Schlachtfeldern Europas in ein Landhaus in Sussex – Lee Miller war für rasche Entschlüsse und überraschende Kehrtwendungen in ihrem Leben bekannt.

Über sich selbst schrieb sie einmal: „Aus irgendeinem Grund möchte ich immer lieber woandershin.“

Hier geht es zu der Dokumentation über Lee Miller.

Dortmund: Multimediales Collagieren, Entwickeln und Kollaborieren

Ideen und Konzepte schnell und digital visualisieren

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste lädt mit Team LEN! (Stella Lennert, Viviane Lennert) Szenograf*innen und Theaterpraktiker*innen zum Workshop in der Akademie für Theater und Digitalität ein. Im Mittelpunkt der 1,5 tägigen Werkstatt steht die Frage: Wie können digitale Tools dabei helfen, Ideen und Konzepte schnell zu visualisieren, zu erweitern und kollaborativ zu entwickeln?

Ausgehend von ersten Impulsen aus dem Plenum werden szenische Räume und belebte Moodboards erarbeitet und somit nah an der Praxis erste Basics in diverser Software wie Photoshop, After Effects, Premiere oder Blender, vermittelt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der spielerischen Erkundung visueller Narration und Vermittlung, weniger auf einer ganzheitlichen Auseinandersetzung mit den Programmen selbst. Das Experiment ist das Ziel, Wege gibt es tausende!

Der Workshop ist in 2 Phasen unterteilt: Am ersten Tag soll es vor Allem um die individuellen Ideen/Konzepte der Teilnehmende gehen, zudem sollen die Grundlagen der in Frage kommenden Softwareanwendungen vermittelt werden. Der zweite Tag dient vor Allem zur Vertiefung sowie zum Austausch und Feedback.

Den Teilnehmenden wird empfohlen, einen Laptop mitzubringen, da es sich im einen Praxis-Workshop handelt. Wer keinen eigenen Laptop hat, sollte das bei der Anmeldung erwähnen. Wir finden sicher eine Lösung.

Team LEN!, bestehend aus Viviane Lennert und Stella Lennert, arbeitet seit 2015 als Kollektiv eng zusammen, und das auf Distanz. Ihre künstlerische Praxis zwischen Media Art, Szenografie und (Visual) Storytelling entwickeln sie in der Regel im Cyberspace zwischen Dortmund und Berlin. Die Aneignung digitaler Tools entwickelten sie zu einer Ästhetischen Setzung, die ihre Arbeit auch im physischen Raum erkennbar zeichnet.

Leitung: Team LEN! (Viviane Lennert und Stella Lennert)

Hier geht es zu der Ausschreibung des Workshops NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste.

Termin: Samstag, 12. Februar, 10-18 Uhr, und Sonntag, 13. Februar 2022, 10-15 Uhr
Ort: Akademie für Theater und Digitalität, Theaterkarree 1-3, 44137 Dortmund
Teilnahmegebühren: 25 Euro (für Mitglieder und Studierende 20 Euro), inklusive Mittagessen am Samstag

Bochum: Monster-Making: Jobs of Horror / Jobs of Love

Ein Kostüm-Workshop

Erinnert ihr euch an das Jobportal Monster? Um Jobs und Monster wird es auch in diesenm Workshop gehen. Workshop-Leiterin Sara Wendt wird mit euch gemeinsam ein mehrköpfiges Monsterkostüm für 2-8 Personen herstellen. Wir werden dabei grundlegende Techniken der Handwerkskunst wie Schnittübertragung, Zuschnitt, das Nähen elastischer Stoffe usw. anwenden, aber vor allem das kreative plastische Gestalten bei der Herstellung eines Kostüms in den Mittelpunkt stellen.

Ziel soll sein, ganz im romantischen Sinne der Herstellung eines Quilts, zusammen an einem Kostüm zu arbeiten und so zum Einen Wissen um handwerkliche und industrielle Herstellungstechniken zu teilen. Zum Anderen – und hier kommt der im Titel aufgeworfene Aspekt der Arbeit ins Spiel – bietet sich uns dabei Zeit und Raum uns über berufliche Erfahrungen auszutauschen, Arbeitsbedingungen zu thematisieren und gemeinsam Wunschvorstellungen zu artikulieren.

Zu Beginn des Workshops gibt Sara Wendt eine kurze Einführung in ihre Erfahrung mit großformatigen Kostümen – wie, warum, weshalb, zu dem Umgang mit Füllwatte, Schaumstoff und Patex, sowie mit Stretchstoffen. Davon und von euren Fragen ausgehend wird sie Moderation und Anleitung für die darauffolgenden 5 Stunden übernehmen (und vielleicht ja am Ende sogar aufgeklärt haben, was es mit diesem Jobportal auf sich hat). Wünsche und Fragen vorab bitte unter folgender Adresse: weiterkommen [at] nrw-lfdk.de. Viva la Monster!

Sara Wendt arbeitet als Kostüm- und Szenenbildnerin. In ihrer Praxis beschäftigt sie sich vorzugsweise mit bereits hergestellten Dingen, die sie auf gezielten Streifzügen aufspürt, modifiziert und kombiniert. Der spielerische Umgang mit Funktionen und Funktionsverschiebungen sind dabei ihr Fokus. Ein besonderes Interesse im Bereich der Performance hat sie an Körpern – Körper, die sich selbst produzieren, Objekte herstellen, sich in Bilder und Lebewesen transformieren. Sie lebt in Berlin.

Hier geht es zu der Ausschreibung des Workshops NEW Landesbüro Freie Darstellende Künste

Leitung: Sara Wendt

Termin: Samstag, 29. Januar, 11-17.30 Uhr
Ort: atelier automatique, Rottstraße 14, 44793 Bochum
Teilnahmegebühr: 25 Euro (für Mitglieder und Studierende 20 Euro), inklusive Mittagessen und Materialkosten

Berlin: Führung durch die Theatersammlung des Stadtmuseums am 10. November 2021

Kommt mit und entdeckt die Vielfalt der Kostümfigurinen!

Am 10. November lädt Frau Bärbel Reissmann, Betreuerin der Theatersammlung des Stadtmuseums, zu einem zweistündigen Rundgang zum Thema Kostümbild ein.

Die Kostümbildnerin Mathilde Grebot hat diese Führung organisiert und nimmt auch die Anmeldungen unter mathilde.grebot@gmail.com entgegen.

Das Archiv der Theatersammlung ist im Lagerhaus des Stadtmuseums in dem von Hans Poelzig entworfenen ehemaligen Kabelwerk in Spandau.

Die Theatersammlung besteht aus rund 300 000 Objekte zur Berliner Theatergeschichte.

Die Teilnahme ist kostenlos und auf 10 Personen begrenzt.

Es gelten 3G-Bedingungen.

Zeit: Am Mittwoch 10. November vom 14 bis 16 Uhr

Ort: Stadtmuseum Hans-Poelzig-Straße 20 in 13587 Berlin

Anfahrt mit dem Bus M36

arte.tv: Martin Margiela • Mythos der Mode

Vom 22. September 2021 bis 27. November 2021

Dokumentarfilm 88 Minuten

Der Filmemacher Reiner Holzemer zeichnet ein faszinierendes Portrait Martin Margiela, in dem seine Anonymität gewahrt bleibt. Der Klang seiner Stimme und die Bewegungen seiner Hände erzählen eine sehr persönliche Geschichte.

Im Film kommen neben anderen Jean Paul Gaultier, Carine Roitfeld, die Trendforscherin Lidewij Edelkoort, die „New York Times“-Modekritikerin Cathy Horyn und der Modehistoriker Olivier Saillard zu Wort

Hier geht es zum Dokumentarfilm auf arte.tv.