arte.tv: Die Mode des Azzedine Alaïa • Wie eine zweite Haut

Der Beitrag die Mode des Azzedine Alaïa ist verfügbar vom 18/02/2022 bis 26/03/2022.

54 Min

Azzedine Alaïa wurde 1935 als Sohn eines Weizenbauern in Tunesien geboren. Früh begeisterte sich der Junge für die Mode, studierte Bildhauerei an der Kunsthochschule in Tunis und ging schließlich 1956 nach Paris, da Mode in Tunesien nicht als „Männerberuf“ galt. In der französischen Hauptstadt erlernte er das Metier als Assistent im Dienst renommierter Privatkundinnen wie Louise de Vilmorin, Arletty und Greta Garbo.

Azzedine Alaïa stand für eine Entschleunigung der Mode, unbeeinflusst vom Rhythmus der Branche, die sich in den zeitlosen Schnitten und dem klaren Stil seiner Entwürfe widerspiegelte.

Mit zahlreichen Archivaufnahmen zeichnet der Film das Porträt eines diskreten Modeschöpfers, der mit der Technik eines Bildhauers skulpturale Roben entwarf.

Hier geht es zu der Dokumentation über den Modeschöpfer Azzedine Alaïa.

arte.tv: Haute Couture Federn, Falten, Seidenblumen

Der Beitrag Haute Couture Federn, Falten, Seidenblumen ist verfügbar vom 05/02/2022 bis 12/05/2022.

32 Min

Paris ist die Wiege der Haute Couture, der gehobenen Schneiderkunst. Hier entstehen edle Roben und extravagante Designs, gefertigt ausschließlich in Handarbeit von den Kunsthandwerkern der Modezaren.

Die Blumenkünstlerin, Séverina Lartigue arbeitet für die Giganten der Modebranche, Jean Paul Gaultier zum Beispiel stellte sie jahrelang vor immer neue künstlerische Herausforderungen. Und auch Eric Charles-Donatien ist einer dieser Kunsthandwerker. Er ist „Plumassier“, Federschmuckmacher, sein Gewerk ist aus der Haute Couture nicht wegzudenken.

Ob Blumenkünstlerin, Plumassier oder auch Faltenmacher wie Karen Grigorian: Sie alle vereint die bedingungslose Leidenschaft für das, was sie tun. Berühmte Lehrmeister und Tausende einsame Atelierstunden haben sie zu Künstlern gemacht, die Kreationen auf allerhöchstem Niveau zaubern.

Hier geht es zu der Dokumentation Haute Couture Federn, Falten, Seidenblumen.

arte.tv: Lee Miller – Supermodel und Kriegsfotografin

Der Beitrag über Lee Miller ist verfügbar vom 19/02/2022 bis 20/05/2022.

60 Min.

Lee Millers Leben war so außergewöhnlich wie ihre Fotos. Sie wurde bekannt für ihr Selbstporträt in Hitlers Badewanne. Als Model der „Vogue“ und Muse der Surrealisten verzauberte sie die Männer durch ihre Schönheit. In der Gesellschaft von Man Ray und Pablo Picasso konnte sie sich leicht behaupten. Miller entschied sich, ihr Leben nach ihren eigenen Regeln zu leben. Bald nahm sie die Kamera selbst in die Hand und war während des Zweiten Weltkriegs eine der wenigen Kriegsfotografinnen in Europa. Heute wird sie als eine der wichtigsten Fotografinnen des 20. Jahrhunderts gefeiert. Von New York zog es sie nach Paris, von Ägypten nach England, von den Schlachtfeldern Europas in ein Landhaus in Sussex – Lee Miller war für rasche Entschlüsse und überraschende Kehrtwendungen in ihrem Leben bekannt.

Über sich selbst schrieb sie einmal: „Aus irgendeinem Grund möchte ich immer lieber woandershin.“

Hier geht es zu der Dokumentation über Lee Miller.

arte.tv: Archaischer und wilder Karneval in den italienischen Bergen

Dokumentation zu sehen vom 15. Februar bis 23. März 2021

Zum Karneval legen die Bewohnen von Schignano ihre Identität ab und werden zu den ”Belli”, die Schönen und Erfolgreichen und zu den ”Brutti”, die Hässlichen und Erfolglosen. In selbstgenähten Kostümen treffen die maskierten Bewohner aufeinander und tanzen, raufen, saufen und feiern ihren wilden italienischen Karneval, um den Winter aus ihrem Bergdorf zu vertreiben.

Sehr schöne Dokumentation über den archaischen Karneval (sieh hier)

arte.tv: Glanz und Elend der Kurtisanen im Spiegel der Malerei

Verfügbar vom 20/09/2020 bis 17/10/2020

53 Min.

In diesem Beitrag geht es um das “älteste Gewerbe der Welt”. Schon Manet, Degas, van Gogh und Picasso waren fasziniert vom weiblichen Körper und thematisierten in ihren Bildern, wie der weibliche Körper im aufstrebenden Kapitalismus “vermarktet” wurde.

Hier geht es zu dem Beitrag Glanz und Elend der Kurtisanen im Spiegel der Malerei.

arte.tv: Edgar Degas – Der Maler und die Oper

Beitrag verfügbar vom 06/09/2020 bis 12/10/2020

52 Minuten

Der berühmte französische Maler Edgar Degas war Naturalist und Impressionist mit einem Lieblingsthema: die Pariser Oper. Über sein gesamtes Schaffen hinweg von den 1860er Jahren bis zu seinem Tod im Jahr 1917, erscheinen deren Bühne und Tanzsaal, die Tänzer, das Orchester und die Zuschauer in seinen Werken. 

Mit seinen Bildern stellte er die akademische Malerei seiner Zeit infrage und entwarf neue Kunstformen – auch auf die Gefahr hin, mit seiner Modernität zu verstören.

Hier geht es zu dem Beitrag über Edgar Degas.