Allianz der freien Künste: Pressemitteilung

Pressemitteilung vom 26. April 2021

Unter der Allianz der Freien Künste vereinen sich 19 organisierte Bundesverbände. Diese Verbände vertreten die berufsrelevanten und kulturpolitischen Interessen ihrer künstlerisch freischaffenden Mitglieder.

Die Kunst- und Kulturschaffende tragen die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung seit mehr als einem Jahr solidarisch mit. Wie in keiner anderen Branche führen die Maßnahmen im Kulturbereich zu einem andauernden – 2020 nur kurzzeitig unterbrochenen – Verbot der Berufsausübung.

In dieser Pressemitteilung fordert die Allianz der Freien Künste eine klare Öffnungsperspektive für Kunst und Kultur, – z. B. durch eine Differenzierung zwischen Veranstaltungen im Innen und Außenbereich. Des weiteren müssen Maßnahmen und Nachbesserungen für weitere und bestehende Finanzhilfen getroffen werden.

  • Eine erhöhte Neustarthilfe für Soloselbständige mit einer Weiterführung in der zweiten Jahreshälfte.
  • Rechtsunsicherheiten bei den Wirtschaftshilfen effektiv entgegenwirken.
  • Keine weitere Verzögerung bei den Härtefallhilfen.
  • Ausfallfonds und Wirtschaftlichkeitsbonus sind überfällig.

Hier die ausführliche Pressemitteilung vom 26.04.2021 auch zum Download.

Download (PDF, 136KB)

 

 

Schreibe einen Kommentar