ZUKUNFT DER KÜNSTLER: Unterzeichnet den Appell des BBK • Bundesverband Bildender Künstler

Viele Bildende Künstler/-innen und auch Künstler/-innen der Darstellenden Kunst sollen aus dem Anspruch der geplanten Grundrente ausgeschlossen werden.

Der BBK • der Bundesverband Bildender Künstler Berlin wird aktiv und richtet einen Appell an die Bundesregierung, der vorab von den Künstlern/-innen unterzeichnet werden soll.

Liebe Freunde der Kunst,

heute geht es um unsere Zukunft und vor allem auch um die Zukunft von Tausenden Kulturschaffenden, die ihr ganzes Leben lang am Rande der Existenz leben und ständig Zukunftsängste ertragen müssen. Als wenn das nicht schon schwer genug wäre, gibt es nun Pläne, einen großen Teil dieses Personenkreises aus der Grundrente auszuschliessen:

Viele Künstlerinnen und Künstler waren aber 35 Jahre voll berufstätig und erreichen dennoch nicht das verlangte Mindesteinkommen in dieser Zeit. Die Bundesregierung will entsprechend ihrer Begründung mit der Mindestgrenze diejenigen von der Grundrente ausschließen, deren Einkommen „lediglich die Bedeutung eines ergänzenden Einkommens“ hat; sie nennt Minijobber als Beispiel.
Diese Arbeit mit Nebentätigkeit gleichzustellen degradiert die Lebensleistung derjenigen, die Kunst und Kultur schaffen und damit fundamental zum Zusammenhalt der Gesellschaft beitragen, jedoch immer noch nicht adäquat vergütet werden.

Seid so gut und unterschreibt den Appell des BBK – und optimal wäre, wenn ihr den Link des BBK weiterleitet und dadurch viele betroffene Künstler aktiv werden, die Bunderregierung, die Abgeordneten des Bundestags und den Bundesrat damit auffordern diese 2. Grenze abzusenken!

 

Vielen Dank an euch alle für diese wichtige Unterstützung!

Hier geht es zu der Pressemitteilung des BBK Berlin Zu arm für die Grundrente.

Bitte seid solidarisch mit allen Kulturschaffenden und unterschreibt den Appell des BBK.
Es ist ganz einfach, Name, Mailadresse, falls vorhanden Institution eintagen und abschicken.

Hier geht es zu dem Appell Kreative zu arm für die Grundrente, um diesen zu unterzeichnen.

 

 

Schreibe einen Kommentar