Alina Gause: „Der rote Faden – das bin ich.“

Finden Sie Ihren persönlichen Modus Vivendi mit dem kreativen Beruf

Alina Gause –  Diplompsychologin, Autorin, Sängerin, Schauspielerin

Ich wurde in Berlin geboren und absolvierte dort meine Ausbildung in Tanz, Gesang und Schauspiel. Es folgten Engagements – u.a. mit eigenen Texten und Kompositionen – z.B. am Maxim Gorki Theater, Theater des Westens, Hebbeltheater, in Stuttgart und Freiburg sowie beim Film und Fernsehen. Neben meiner Tätigkeit als Künstlerin absolvierte ich ein Psychologiestudium und spezialisierte mich auf die Lebens- und Arbeitsumstände von Kreativen, weil mich diese Fragen nicht losließen:

Warum schaffen es manche Künstler, ihr Talent zu etablieren und andere nicht?Warum verzweifeln so viele an der Berufsrealität? Wie kann man Kreativen helfen, ihr eigener Stratege und Unterstützer zu werden?

Ich entwickelte ein auf Kreative zugeschnittenes Beratungskonzept, das ich seit 2009 für Künstler aller Sparten in meiner Berliner Beratungspraxis sowohl als Einzelberatung als auch für Gruppen anbiete. Ich wurde Redaktionsmitglied des Schauspielermagazins ca:stmag, veröffentlichte 2011 mein erstes Buch („Warum Künstler die glücklicheren Menschen sein könnten“) und 2016 mein zweites  („Kompass für Künstler – ein persönlicher Wegbegleiter für Kreative“ , Springer Verlag). 2014 erhielt ich einen Lehrauftrag an der Universität der Künste in Berlin („Psychologisches Kompetenztraining für Künstler“) und wurde Referentin im Institut für Coaching und Achtsamkeit (ICA) in Berlin.

Innerhalb der verschiedenen Tätigkeiten verfolge ich dasselbe Ziel: Kreative Persönlichkeiten darin zu unterstützen, ihren persönlichen Modus Vivendi zu entwickeln.

Die unterschiedlichen Genres haben unterschiedliche Anforderungen zu bewältigen. Auf dem Jour Fixe des Bundes der Szenografen z.B. gab ich ein Seminar zum Thema „Wie können Szenografen Ihre Arbeit erfolgreicher vertreten?“. Dort wurde deutlich, dass die Bedeutung szenografischer Arbeit für eine Inszenierung häufig nachrangig bewertet wird, was sich auch in den Budgets widerspiegelt, dass die Mehrheit lieber in der Werkstatt arbeitet, als öffentlich für sich zu sprechen oder Akquise zu betreiben und das Spannungsfeld zwischen Beruf und Berufung, das die meisten Kreativen kennen, auch hier ein großes Thema ist, wie mir eine Szenografin berichtete: „Man nimmt, was man kriegen kann und der Traum von der Oper wird hinten angestellt.“

Meine Beratung basiert auf psychologischer Qualifikation und Kenntnis der Berufsrealität. Diese Voraussetzungen ermöglichen Kreativen einen Austausch auf Augenhöhe über ihren bisherigen Lebensweg und die Einschätzung und Entwicklung zukünftiger Ziele und notwendiger Mittel.

So gehen wir vor

Zunächst telefonieren wir unverbindlich und kostenfrei miteinander, um Ihr Anliegen zu besprechen. Daraus entwickeln wir eine auf Sie persönlich zugeschnittene Vorgehensweise. Hier reicht die Bandbreite von einem einzelnen Beratungsgespräch über einen mittelfristigen Zielprozess bis hin zu einer langfristigen Unterstützung. Häufige Themenbereiche sind:

  • Selbstorganisation und Projektrealisierung
  • Persönliche Standortbestimmung und Neuausrichtung
  • Selbstzweifel, Ängste und Blockaden
  • Akquise-Strategien und Gagenverhandlungen

Sollten wir uns zu einer Zusammenarbeit entscheiden, nehme ich Sie unbefristet in meine Kartei auf. Das ist kostenfrei und bietet Ihnen die Möglichkeit

  • mich bei kurzen Fragen zu kontaktieren
  • mein Netzwerk zu nutzen
  • von mir über für Sie interessante Angebote oder Kontakte informiert zu werden

Rufen Sie mich jederzeit gerne unverbindlich an oder schreiben Sie mir, um mehr zu erfahren!

030 – 707 64 684 oder info@artists-way.de

iSFF Berlin: Fortbildung für Kostümbildner/-innen

header_iSFF_neu

Kostümbild für Filmproduktionen

Das Institut für Schauspiel, Film-, Fernsehberufe iSFF bietet in einem schöpferischen Lehrgang eine gezielte Fortbildung für die Tätigkeit als Kostümbildner/-in und die Tätigkeit als Kostümassistent/-in für Kino, TV – Film, Werbeproduktionen und den neuen Internet-Formaten an.

Die umfangreichen Inhalte werden von Filmkostümbildner/-innen und Experten/-innen der Filmbranche vermittelt.

Der Fokus liegt auf dramaturgische Analyse aktueller Drehbücher, zu denen eigene Kostümentwürfe und Kostümauszüge erstellt werden.

Im mehrtägigen Patinierunterricht können die Teilnehmer unter professioneller Anleitung ihre Erfahrungen mit SFX-Kostümen und verschiedenen Kostümbearbeitungen machen.

patina_web

Im gemeinsamen Unterricht mit dem Lehrgang Szenenbild werden die verschiedenen Berufsbilder bei Film- und Fernsehproduktionen im nationalen und internationalen Raum vorgestellt. Auch in diesem Lehrgang werden neben ästhetischen Grundlagenkenntnissen strukturelle und organisatorische Themen wie Projektrealisierung, Kalkulation, Erstellen von Auszügen, Arbeitsplanung, der Umgang mit Arbeits- und Urheberrecht vermittelt. Strukturen, Arbeitsabläufe und Prozesse werden analysiert.

Kostümrecherche – Adele Spitzeder

Kostümrecherche – Adele Spitzeder

Dieser Lehrgang kann von der Bundesagentur für Arbeit gefördert werden.

Fortbildungszeitraum: 30.10.2017 – 18.01.2018 | Mo – Fr 10.00-17.45 Uhr
Ort: Studio 2, Oudenarder Str. 16, 13347 Berlin

Weitere Informationen zum Lehrgang Kostümbild und für die Bewerbung (siehe hier)

iSFF Berlin: Fortbildung für Szenenbildner/-innen

header_iSFF_neu

Szenenbild für Filmproduktionen

Das Institut für Schauspiel, Film-, Fernsehberufe iSFF bietet den Lehrgang für das schöpferische Arbeitsfeld des Szenenbildner/-in und des Szenenbildassistenten/-in für Kino, TV-Film- und Werbeproduktionen an

Die umfangreichen Inhalte werden von Szenenbildner//-innen und Experten/-innen der Filmbranche vermittelt.

Der Fokus liegt auf die dramaturgische Analyse aktueller Drehbücher zu denen eigene Szenenbilder Sets entwickelt werden. Dabei werden Themen der Drehortgestaltung, wie On Location, Studiobau und CGI (digitale Seterweiterung) erörtert. Begriffe wie ”Filmische Realität ” und ”Raum im Film” werden anhand von Beispielen untersucht und die Gestaltungsmöglichkeiten des filmischen Lichts im Raum vermittelt.

Die Teilnehmer suchen Drehorte und besuchen die in Berlin ansässigen Fundi, um ihre Sets auszustatten. Verschiedene Techniken, von der Zeichnung bis zum computergenerierten Entwurf, werden vorgestellt und angewendet.

Im gemeinsamen Unterricht mit dem Lehrgang Kostümbild werden die verschiedenen Berufsbilder bei Film- und Fernsehproduktionen im nationalen und internationalen Raum vorgestellt. Neben ästhetischen Grundlagenkenntnissen werden strukturelle und organisatorische Themen wie Projektrealisierung, Kalkulation, Erstellen von Auszügen, Arbeitsplanung, der Umgang mit Arbeits- und Urheberrecht vermittelt.
Strukturen, Arbeitsabläufe und Prozesse werden analysiert.

Präsentation der Entwürfe des Szenenbildes

Präsentation der Entwürfe des Szenenbildes

Dieser Lehrgang kann von der Bundesagentur für Arbeit gefördert werden.

Fortbildungszeitraum: 30.10.2017 – 18.01.2018 | Mo – Fr 10.00-17.45 Uhr
Ort: Studio 1,Seestraße 64, 13347 Berlin

Weitere Informationen zum Lehrgang Szenenbild und für die Bewerbung (siehe hier)

Berlin: Projekttag des Bundes der Szenografen am 21. Mai 2016

Katharina Becklas hat an unserem ersten Jour Fixe teilgenommen und einen Kommentar hinterlassen (siehe hier)

Der Bund der Szenografen lädt am 21. Mai 2016 zu vier spannende Vorträgen ein.

 

10.00 – 11.30

Andreas Gause / Gerriets GmbH
Projektionsleinwände – Anwendung, Einsatz und Qualitätsmerkmale
Andreas Gause leitet die Abteilungen Marketing & Key Account Management der Firma Gerriets GmbH. Zudem ist er Spezialist im Bereich Projektionsleinwände. Im Rahmen seines Vortrages erläutert Herr Gause die Anwendungsbereiche und Einsatzmöglichkeiten von Projektionsleinwänden. Des Weiteren setzt er sich mit den wichtigsten Qualitätsmerkmalen, die ein optimales Projektionsbild gewährleisten, auseinander.

Andreas Främke / Gerriets GmbH
Bühnenausstattung – Materialien und Techniken sowie deren Einsatz im szenografischen Bereich
Andreas Främke ist als Senior Projektleiter für die Gerriets GmbH tätig. Er ist spezialisiert auf Design- und Schmuckvorhänge und arbeitet gemeinsam mit Architekten und Designern an diversen Großprojekten wie der Elbphilharmonie Hamburg. In seinem Vortrag stellt Herr Främke diverse Gerriets-Materialien und Techniken vor und zeigt deren Anwendungsmöglichkeiten im szenografischen Bereich auf.

Kurze Pause

11.45 – 12.15

Olaf Karsten / Digitaldruckfirma Stoffschmiede
Möglichkeiten und Grenzen des digitalen Stoffdrucks
Digitaler Stoffdruck als Meterware auf verschiedenen Materialien. Es werden interessante Stoff- und Fallbeispiele aus dem Bereich Theater und Kostümbild gezeigt. Möglichkeiten, Fallstricke, was geht, was geht nicht….

Pause mit Snacks und Kaffee

13.00 – 16.00

Jürgen Knoll / Firma Patin-A
Patinierung von Kostümen an verschiedenen Beispielen. Vorher-nachher…
Jürgen Knoll arbeitet seit 20 Jahren als Kostümbildner für Film und Fernsehen. Eines seiner Fachgebiete ist die Patinierung von Filmkostümen. Zusammen mit Mitarbeitern seiner im Jahr 2006 gegründeten Firma PATIN-A in Berlin, die speziell auf die Bedürfnisse von Kostümabteilungen beim Film ausgerichtet ist, entwickelt er auch Patinierprodukte, die leicht zu benutzen sind und sich aus den meisten Geweben wieder auswaschen lassen.

Pause mit Snacks und Kaffee

16.30 -19.30

Oliver Fabian Kummer Vertragsrecht und -praxis der Kostüm- und Bühnenbildverträge, Vertragsschulung
Rechtsanwalt Oliver Fabian Kummer berät nach seiner Zeit als Künstlerischer Betriebsdirektor am Schauspielhaus Zürich schwerpunktmäßig Bühnenschaffende in rechtlichen und praktischen Fragen und übernimmt insbesondere deren Vertragsverhandlungen. Er berät den Bund der Szenografen seit einigen Jahren ehrenamtlich und ist Mitglied der Vertragsgruppe.

Ab 19:30 Uhr fließender Übergang zur Frühlingsgrillparty auf dem Hof. Hierzu sind alle Teilnehmer und auch später dazu kommende Kollegen herzlich eingeladen!

Ort: Theaterhaus Mitte Raum 202, Wallstraße 32 • Haus C • 10179 Berlin

Zeit: Samstag den 21. Mai 2016 von 10:00 Uhr bis 19:30 Uhr anschließend Frühlingsfest im Hof des Theaterhauses

Teilnahme: Für Mitglieder des Bundes der Szenografen e.V. ist die Teilnahme kostenlos. Für Nichtmitglieder beträgt die Teilnahmegebühr 20 €. Zahlbar vor Ort und bitte in bar. Kartenzahlung ist leider nicht möglich.

Eine vorherige Anmeldung ist erwünscht unter: weiterbildung@szenografen-bund.de

 

iSFF Berlin: Fortbildung für Kostümbildner und Szenenbildner

Das Institut für Schauspiel, Film-, Fernsehberufe iSFF Berlin bietet in einem Lehrgang eine gezielte Fortbildung für die Tätigkeit als Kostümbildner/-in und die Tätigkeit als Filmkostümassistent/-in für Film- Fernseh- und Werbeproduktionen und den neuen Internet-Formaten an.

Der Fokus liegt auf projektorientiertem Arbeiten mit aktuellen Drehbüchern, zu denen Kostümentwürfe und Kostümauszüge erstellt werden.

Im mehrtägigen Patinierunterricht können die Teilnehmer unter professioneller Anleitung ihre Erfahrungen mit SFX-Kostümen und verschiedenen Kostümbearbeitungen machen.

Im gemeinsamen Unterricht mit dem Lehrgang Szenenbild werden die verschiedenen Berufsbilder bei Film- und Fernsehproduktionen im nationalen und internationalen Raum vorgestellt. Strukturen, Arbeitsabläufe und Prozesse werden analysiert.

Am Ende des Lehrgangs präsentiert jeder Teilnehmer seine erarbeiteten Entwürfe zu historischen und zeitgenössischen Drehbüchern vor einem Regisseur, Producer und Produzenten.

Dieser Lehrgang kann von der Bundesagentur für Arbeit gefördert werden.

Fortbildungszeitraum: 16.11.2015 – 28.1.2016 | Mo – Fr 10.00-17.45 Uhr

Ort: Studio 2, Oudenarder Str. 16, 13347 Berlin

Weitere Informationen zum Lehrgang Kostümbild und für die Bewerbung (siehe hier)

Zeitgleich findet der Lehrgang für das Arbeitsfeld des Szenbildners/-in und des
Szenenbildassistenten/-in für Film- Fernseh- und Werbeproduktionen statt.

Der Fokus liegt auf die Analyse von Drehbüchern, seiner dramaturgischen Struktur und seiner Figuren. Dabei werden insbesondere auch die zentralen Fragen der Realisierbarkeit, Finanzierbarkeit und der szenografischen Umsetzung erörtert. Verschiedene Möglichkeiten der Drehortgestaltung (On-Location, Studiobau, digitale Seterweiterung) werden hierbei berücksichtigt.

Die Teilnehmer suchen Drehorte und besuchen die in Berlin ansässigen Fundi, um ihre Sets auszustatten. Verschiedene Techniken, von der Zeichnung bis zum computergenerierten Entwurf, werden vorgestellt und angewendet.

Organisatorische Themen wie Arbeitsplanung, Kalkulation, das Erstellen von Auszügen, der Umgang mit Arbeits- und Urheberrecht sowie verschiedene Bewerbungsstrategien werden anhand von aktuellen Beispielen aus Film und Fernsehen vorgestellt.

Zum Abschluss des Lehrgangs erarbeitet jeder Teilnehmer eine Präsentation seiner Entwürfe, die Experten der Branche vorgestellt werden.

Dieser Lehrgang kann von der Bundesagentur für Arbeit gefördert werden.

Fortbildungszeitraum: 16.11.2015 – 28.1.2016 | Mo – Fr 10.00-17.45 Uhr
Ort: Studio 2, Oudenarder Str. 16, 13347 Berlin

Weitere Informationen zum Lehrgang Szenenbild und für die Bewerbung (siehe hier)

Berlin: iSFF – Seminar für Kostüm- und Szenenbild (Film und Fernsehen)

Das Institut für Film- und Fernsehberufe Berlin (iSFF) bietet jedes Jahr ein von Anja Niehaus und Annette Ganders geleitetes zweimonatiges Seminar für Kostüm- und Szenenbild im Bereich Film und Fernsehen an.

In diesem Jahr waren die Inhalte der beiden Gewerke gezielt aufeinander abgestimmt, um aufzuzeigen, welche Möglichkeiten sich aus einer solchen Synergie hinsichtlich der filmischen Bildmittel ergeben.

Die Themenschwerpunkte für Filmkostüm waren: Produktionsstrukturen, Erschließung von Drehbüchern und Erstellung von Auszügen, Kalkulation und Verhandlungsführung, Abstimmung mit Regie und Kamera, Kommunikation unter den verschiedenen Gewerken.

Alle diese Module wurden praxisnah von erfahrenen Fachleuten unterrichtet.

Die gemeinsame gestalterische Aufgabe der Kostümbildner/-innen und Szenenbildner/-innen bestand aus Entwürfen für den historischen Film Die Verführerin – Adele Spitzeder (Regie: Xaver Schwarzenberger), der 2011 vom BR produziert wurde. Die unter der Leitung der Film-Kostümbildnerin Anne Jendritzko und der Szenenbildnerin Anette Kuhn erarbeiteten Ergebnisse wurden abschließend vor einem Fachpublikum präsentiert.

Zusätzlich zu den bereits erwähnten Angeboten gab es eine Einführung ins Patinieren, die der Film-Kostümbildner Jürgen Knoll leitete.

Für ausführliche Informationen zu den beteiligten Dozentinnen und Dozenten, zu den Inhalten und zum Bewerbungsablauf siehe hier.