Allianz der Freien Künste macht sich stark für Soloselbständige

Am Dienstag den 27. Juni 2017 fand die erste Pressekonferenz der Allianz der Freien Künste im Radialsystem statt. Diese Allianz vereint 8 Verbände, in denen freie Kunst- und Kulturschaffende organisiert sind. In ihrem Positionspapier geht es u.a. um eine bessere Altersversorgung, um die Reformierung der Fördersysteme auf Bundesebene und das die Freien Künste umfangreicher bei den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten repräsentiert werden.

Hier geht es auf die Internetseite Allianz der freien Künste

Berlin: „Kostümkollektiv“ im Kunstquartier Bethanien

 

Die Initiative gemeinsamer Kostümfundus Berlin für alle freien Theater, Tanz- und Performancegruppen hat sich nun innerhalb eines Jahres zu einem Kostümkollektiv gegründet und feiert am 19. April im Kunstquartier Bethanien am Mariannenplatz 2 in 10997 Berlin seine Eröffnung. Siehe hier

Das Kostümkollektiv ist eine professionelle Anlaufstelle für die praktische und ästhetische Realisierung von Kostümen für freie Künstler, Schauspieler, Regisseure, Choreographen, Performer und Kostümbildner ebenso wie Theaterpädagogen und Spielleiter.

Der nun angelegte Fundus mit einer Kostümsammlung von mehr als 4000 Teilen, lebt nicht nur von dem Verleih an die freie Theaterszene, sondern die Idee ist, dass die Nutzer auch ihre eigenen Kostüme zur Verfügung stellen. Dies ist ein gutes Beispiel für Ressourcenbündelung in Form der Wiederverwendung und Wiederverwertung von abgespielten Vorstellungen und ihren Kostümen.

Die Öffnungszeiten des Kostümkollektivs sind wie folgt:

Mo + Di 15-19 Uhr, Mi geschlossen, Do 10-14 Uhr und Freitag bis 14-18 Uhr.

 

Kostümkollektiv

Berlin: netzwerk mode textil

netzwerk mode textil ist eine Interessenvertretung der kulturwissenschaftlichen Textil-, Kleider- und Modeforschung e. V.

„Intelligente Verbindungen“ – unter diesem Motto trat netzwerk mode textil e. V. bei seiner Auftaktveranstaltung im März 2009 zusammen. Der Titel ist bis heute Programm. Es geht um die berufliche Vernetzung aller, die sich für die Kulturgeschichte und Kulturwissenschaft von Textilien, Bekleidung und Mode interessieren.

Die klar strukturierte und stets aktuelle Internetseite bietet eine Fülle von Informationen von hohem Nutzwert: Hier finden sich Hinweise auf die neusten Publikationen, aktuelle Ausstellungen und Fachtagungen. Es gibt fachlich fundierte Buchrezensionen, Ausstellungsbesprechungen und eine gut sortierte Linksammlung. Mitglieder haben zudem Zugang zu Verzeichnissen von Museen, Sammlungen, Ausbildungsstätten, Modefilmen und Stiftungen sowie zu Literaturverzeichnissen zur Kulturgeschichte der Bekleidung und Mode.

Das Netzwerk fördert auch den persönlichen Austausch unter den Mitgliedern. Einmal im Monat laden die Berliner Netzwerker/-innen zum Jour fixe ein. In dieser Runde lassen sich wertvolle Kontakte knüpfen und neue Projekte diskutieren. Auch im Rheinland, in Hamburg und Zürich treffen sich regelmäßig Mitglieder, stellen ihre Arbeit vor und planen gemeinsame Aktionen, Ausstellungsbesuche oder Exkursionen. Die jährliche Mitgliederversammlung findet an wechselnden Orten statt und wird begleitet von einem anspruchsvollen, abwechslungsreichen Rahmenprogramm. Eine Vereinszeitschrift ist in Planung.

Inzwischen zählt netzwerk mode textil e. V. zahlreiche WissenschaftlerInnen aus verschiedenen Disziplinen zu seinen Mitgliedern. Hierzu gehören Kunst- und Modegeschichte, Modetheorie, Kulturwissenschaft, Kulturanthropologie, Ethnologie, Soziologie u.v.m.. KuratorInnen, TextilrestauratorInnen, KostümgestalterInnen sowie Textil- und ModedesignerInnen schlossen sich ebenso an wie KünstlerInnen, TextilwissenschaftlerInnen, ModejournalistInnen und viele Lehrende, Studierende, DoktorantInnen und Auszubildende.

Hier mehr Informationen über die Interessenvertretung netzwerk mode textil.

Kurzes Resümee der Kostümschaffenden-Tagung während der ShowTech

Die Gesellschaft der Theaterkostümschaffenden (GTKos) unter der Leitung von Angelika Laubmeier (Luzerner Theater) und Werner Pick (Staatsoper Stuttgart) nutzten die dritte Tagung, um mit den anwesenden Mitgliedern einen eingetragenen Verein zu gründen, damit ein ebenbürtiger Verband wie die DTHG (Deutsche Theatertechnische Gesellschaft) entstehen kann.

Die Gründung wurde einstimmig beschlossen und zum nächsten Jahr können Kostümschaffende und Kostümbildner/-innen ordentliches Mitglied der GTKos mit einem Jahresbeitrag von 25 € werden. Für Auszubildende, Studierende, Praktikanten und Hospitanten ist die Mitgliedschaft unentgeltlich.

Diese Verbandsgründung ist nicht nur für die beschäftigen Kostümschaffenden der Theater interessant.

Da es bis jetzt keinen Verband für Kostümbildner/-innen gibt, wir somit einer Berufsgruppe angehören, in dem der Einzelne seine Interessen vertritt und vertreten muss, könnte durch eine Mitgliedschaft bei der GTKos auch die Belange und Interessen der meist freischaffenden Kostümbildner/-innen mit berücksichtigt werden.

Um diese Synergien herzustellen, trafen sich die Fachgruppensprecherin für Kostüm Nora Scheidl mit einer Gruppe von Kostümbildner/-innen, um berufsrelevante Themen zu besprechen.

• Wie sieht die jetzige Arbeitssituation von Kostümbildner/-innen am Theater/ bei Film und Fernsehen aus?

• Wie geht man mit dem allgegenwärtigen Finanzdruck um z.B. mit der Budgetsituationen, mit kürzeren Werkstattzeiten, mit Personalmangel der Werkstätten?

• Wie mit dem Zeitdruck?

• Wie stark wirkt sich der Finanzdruck auf die Honorare aus?

• Was gibt es für Erfahrungen, um sich gegen oben genannte Belastungen zu wappnen?

• Könnte die stärkere Vernetzung durch z.B. das Kostümforum helfen?

• Wenn ja, in welcher Form?

Komplexe Fragen, die während unserer Kostümbild-Tagung angesprochen wurden, werden nun in Form von Beiträgen unter
Foren und in der Gruppe Fachtagung der Kostümbildner auf der ShowTech 2011 beantwortet und weitergeführt. Außerdem wird für die Gruppe Kostümbildner/-innen – Arbeitsmarkt ein Honorarraster zusammengestellt, um einen Überblick zu erhalten, in welchen Rahmen sich die Gagen für Kostümbildner bewegen.

Um als Mitglied in diese Gruppen eingeladen zu werden, bedarf es der Bereitschaft konkret zu diesen Themen auch einen Beitrag zu leisten, um den Diskurs zu beleben und aus der Fülle der Informationen einen Überblick der Arbeitssituation für Kostümbildner/-innen zu erstellen.

Berlin: Tagung der GTKos während der SHOWTECH 2011

Berlin ist im Juni eine Reise wert!

Nur noch wenige Tage bis zur Tagung der Kostümschaffenden und Kostümbildner.

Die Gesellschaft der Theaterkostümschaffenden (GTKos) lädt im Rahmen der SHOWTECH 2011, die vom 7. bis 9. Juni in Berlin stattfinden wird, zu ihrer 3. Tagung ein.

Folgende Termine möchte ich Kostümbildnerinnen und Kostümbildnern besonders ans Herz legen:

Mittwoch, 08.06.2011: 10:30 bis 13:00 Uhr
Gesamtveranstaltung mit Vorstellung der Ämter und Wahlen

Donnerstag, 09.06.2011: 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Fachgruppentagung der Kostümbildner/-innen

Weitere Informationen gibt es hier.

Für die SHOWTECH 2011 siehe hier.

GTKos im Netz

Die Internet-Präsenz der Gesellschaft für Theaterkostümschaffende (GTKos) ist vor kurzem ins Netz gestellt worden. Siehe hier …

Die GTKos ist aus der ersten „Tagung der Kostümschaffenden“ hervorgegangen, die 2007 im Rahmen der SHOWTECH in Berlin stattfand.

Nach der SHOWTECH 2011 soll die GTKos in einen eingetragenen Verein oder in einen Verband umgewandelt werden.

Wir unterstützen diese von Angelika Hebeisen (Luzern) und Werner Pick (Stuttgart) getragene Initiative und wünschen der GTKos viel Erfolg!